ANNELIESE MICHEL 2: THE EXCORCISM OF EMILY ROSE

Solide gemachter Hollywood-Gerichtsfilm, der das Leben von Anneliese Michel amerikanisiert. Wenn man die Hintergrundgeschichte nicht kennt bestimmt solide Unterhaltung. Hat man aber die im Vorartikel verlinkte Doku gesehen, einfach nur ärgerlich. (Und vor allem, wenn in den Special Features der Regisseur ihren Namen konsequent Anne-Lees Michelle ausspricht.) Hier wird die Geschichte aus der Perspektive der Anwältin des Exorzisten erzählt. Laura Linney, Agnostikerin, vertritt Tom Wilkinson im Auftrag der Diözese. Beide spielen das sehr gut, aber am End läuft´s darauf hinaus, dass Emily tatsächlich vom Teufel besessen war und das verordnete Epilepsie-Medikament den Dämonen ermöglichte in ihr zu bleiben – der Exorzist tat, was er konnte. Schuld ist also die Medizin. Ah! Für eine Heidin wird die Linney ziemlich sympathisch gemacht, und Tom Wilkinson spielt das so, dass man den armen Priester wirklich bemitleiden muss. Was überrascht, ist, dass die beiden sich dafür hergegeben haben, sind doch eigentlich integre Persönlichkeiten. Well, die haben auch Rechnungen zu bezahlen. Alles, was an “Requiem” besticht – das Intime, Private, die Funktionalität und Dysfunktionaität einer Familie – tritt hier zugunsten eines Justiz-Thrillers in den Hintergrund. Das Grauen wird á la Horrorfilm inszeniert. Das ist gewöhnlich. Um so klarer wird die Strategie von “Requiem”, wo sich das Grauen im Kopf des Betrachters abspielt und Effekthascherei keinen Platz hat. Dennoch hervorzuheben ist, wie gut Jennifer Carpenter (Dexters Debra) die Emily im Ausnahmezustand spielt. So oder so ähnlich wird es bei Anneliese ausgesehen haben. Für einen Schauspieler eine tolle Rolle. Aber im Vergleich der beiden Filme wird mir klar, wie sehr ich, als Hollywood-brainchild, den europäischen Film für seine visuelle Zurückhaltung und seine leiseren Töne, seine tiefere Wirkmacht, die auf Splatter verzichtet und die Kamera eher ablenkt, als draufhält, schätze. Mitunter. In jedem Fall an diesen beiden Beispielen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>