Kategorie-Archiv: ASHBY HOUSE

32.000 (legale) Gratis-Ebooks “Ashby House”

32.000 ist schon mal ein ziemlicher Klopper. Dass die Gratis-Ebook-Aktion was bringt hatte ich schon anhand der Amazon-reviews bemerkt. Da waren kontinuierlich Neuzugänge bei den Besprechungen. Demnach sind Ebook-Leser knapper in ihrer Bewertung und ich durfte den Menschen-Typ entdecken, der sich etwas gratis lädt, um sich dann darüber zu beschweren, dass man ihm seine Zeit gestohlen habe. Man muss auch wieder von Leserschaft sprechen – von Käuferschicht kann jedenfalls nicht mehr die Rede sein, wenn der Geldfluss bei 0,00 Euro liegt. Rückwirkungen auf den Umsatz der Oper gab es keine. Die digitale Leserschaft ist zu 99 geschätzten Prozent Gratis-Leser.

Trotz dieser schönen Zahl – es ist frustrierend – mitten in der Recherche für ein Projekt, das einen anderthalb bis zwei Jahre beschäftigen wird, zu begreifen, dass die Arbeit in keinem Verhältnis zum Honorar mehr steht, und dass in der Gesellschaft kein Bewusstsein mehr vorhanden ist, dass Arbeit eigentlich honoriert wird, schnöde: bezahlt. Da vergeht einem der notwendige Idealismus, der einem die Kraft gibt, sich diese Arbeit (neben dem anderen Job) aufzuhalsen.

GEIST IST GEIL

Fremde neue weite Welten, eine ganz neue Meta-Ebene dazu, die so viele Möglichkeiten birgt, dass ich sie vorsichtig dosieren muss. Die Möglichkeit neuer Kooperationen. Ein Sommer-Empfang bei MacG. Ein fatales Schnäppchen bei Ebay. (Geiz IST ungeil.) Wieder mal eine Wiederkehr. Gesichtserkennung-Software.

Und ich muss sofort nachschauen, ob es im Bürogeschäft burgunderfarbene Tinte für meinen Federhalter gibt. This notebook should be written in blood.

3

Gestern Abend dann, völlig unangekündigt und unsaisonal, ein Sturzbach von Ideen für Teil 3. Inmitten des größtmöglichen Jahres-Stress ein Shot, nein, eine Schuss-Attacke. Notiert, notiert, notiert – heute aus der Dusche gesprungen, um eine Szene festzuhalten. Ich weiß jetzt, wo sie sind und sein werden, jetzt wird sich noch herausstellen, wie es ihnen gerade geht und was ihnen auf persönlicher Ebene bevorsteht. Ihr neuer Auftrag steht jedenfalls fest.

8.10.12

“Und dann klingelte das Handy – unbekannter Anrufer auf dem Display, und ich war auf dem Festnetz und gab es der Kollegin und gestikulierte, sie soll rangehen und sagen, dass ich im Gespräch bin und zurückrufe, und aus dem Augenwinkel sehe ich nur, dass es ein kurzes Gespräch ist, und als ich mit meinem Gespräch zu Ende bin frag ich sie – war´s ein Typ?, weil ich mit einem Anruf vom Twiggster gerechnet hatte, mit dem habe ich mich gestern getroffen, und sie sagt – kann sein, könnte aber auch ne ältere Frau gewesen sein, irgendwas mit der Leitung hat nicht gestimmt. 5 Minuten später klingelt´s wieder und ich geh ran und es ist Ingrid-”
“Wie heißt die noch gleich mit Nachnamen?”
“Caven. Und sie ruft an und bedankt sich für “Ashby House” – sie hat es schon zur Hälfte durch und findet die Sprache toll und die Story auch und besonders die Bette Davis-Anleihe.”
“Ach, das ist doch schön, dass jemandem, den Du so schätzt, das Buch gefällt. Glaubst Du, dass im Freundeskreis sich nur eine geäußert hätte? Nichts. Nur Frau F., die sagte – hach, das sind ja Schwulis!”
“Nein. Frau F.??”
“Da hab ich gesagt – aber Dein Sohn ist doch auch einer, und dann war sie still.”
“Die Sex-Szene ist doch extra drin, um bei den Leuten was auszulösen. Das Buch soll doch überraschen. Und konfrontieren. Und an der Reaktion kannst Du die Leute echt einstufen.”
“Ist doch überall Sex und Bettgeschichten.”
“Eben. Und nur weil´s da zwei Typen sind, kriegen manche nen Schock oder ekeln sich. Überleg doch mal – ich lese doch auch Bücher in denen Sex zwischen Männern und Frauen vorkommt. Hat mir auch nicht geschadet.”
“Die haben doch dann eher ein Problem mit der eigenen Sexualität.”
“Und da kannste mal sehen, was Menschen wie Frau F. für ein Verhältnis zum eigenen Sohn haben müssen.”
“Ja. schlimm. Ist das Wetter bei Euch auch so schön?”
“Ja. Herrlich.”
“Dann wünsch ich Dir einen schönen Tag. Lass es Dir gut gehen!”
“Du auch. Und grüß´ Papa!”

DIE SCHAM! DIE ERNIEDRIGUNG!!!

Erster Verriss auf Amazon. Zutiefst verletzt, haben doch die gesammelten Abenteuer Hui Buhs, “Kimba, der weiße Löwe” und “33 Magische Suppen”, sowie die große Strick-Enzyklopädie von der Rezensentin Dschungeltier aus Baden-Baden höchste Punktzahl bekommen. Und “Mord ist ihr Hobbie”, Staffel 5 ebenfalls. O weh!