Archiv für den Autor: glamourdick

22, running

I cannot always run on my own fuel
I run and run and run, I am such a fool
I´ve hit the point of no return
So long ago
And circling round the drain makes you dizzy
And just so uncool

I sit and write a song like I´m 22
Where ever it may get me
I just tell the truth
Maybe lying gets you quicker to where you run
But sorry, I believe that makes you such a cunt

There comes a time where you ask
If you´re the face behind or just the mask
What you need is a full tank of gas
You run run run run
Doo yaheeee
You run run run run
Doo yaheee!

People who need people

Innerhalb einer Woche Notaufnahme, Polizei – als Angehöriger, nicht-direkt-Betroffener, Androhungen und Vertrauensmissbräuche, schließlich gekrönt: Arschdoktorbesuch. Da war ich schon so durch, dass die Panik ausblieb und lediglich 3 Gramm Antiobiotika in Verbindung mit Citalopram und einem Glas Wein mich in einen nebulösen Zustand versetzten, aus dem ich gestern, einen Tag später, herausdämmerte, um im Büro festzustellen, dass ein gigantischer Backlash einsetzte. Es liefen die Tränen, unkontrollierbar, und ich konnte nicht nach Hause. Dann der B. eine Message gesendet, ob ich paar Stunden bei ihr im Garten schlafen darf, “Ja, natürlich” und dann die vertraute geliebte Strecke zum See runter. “Du bist meine Hamptons.” Und sie weiß genau, was das heißt. Und doch ist sie viel mehr als das. Mit ihr im Garten sitzen und drei italienische Teenies spielen Pingpong, der L. kommt auch dazu und wir spielen uns Musik vor – Lorde, Burt Bacharach, und dann ziehen die Teenies weiter, wir bleiben sitzen und ich äußere eine meiner schlimmsten Bestandsaufnahmen – B., ich bin so langweilig geworden, ich öde mich an mit meiner Langweiligkeit. Und wie so oft in den letzten Wochen, nach dem zweiten Mal “A Little Life” – “Ich bin der Welt abhanden gekommen”, Schubert? Nein, Mahler. Und natürlich Jude St Francis, Judy für seine Freunde. Die B. lacht. “Volker, wenn Du irgendwas NICHT bist – dann langweilig.” Und nach ein paar Stunden fahre ich zurück in die Stadt, und dann ist wieder dieser kleine Funke in mir, der mich zum Schreiben bringt. Und zum Leben. Zurück in die Welt.

Moments of pleasure

Wenn man sich mit jemandem verabredet, den man ca 25 Jahre nicht gesehen hat, dann ist es ziemlich wagemutig, das Treffen für 14.00 Uhr anzusetzen, immerhin 6 Stunden, bis die andere lang verlorene Freundin und die Freundin, die uns damals zusammenbrachte, ca 1986, dazu kommen. Die Vermutung war aber, ganz bauchtechnisch, dass wir uns auch jetzt noch dies und das zu erzählen haben würden. Und so holte ich Marion vom Bus ab und es dauerte keine Stunde, bis ich das erste Mal ihr Lachen wiederhörte, das, das einen so ganz besonderen Klang hat, eine Melodie, und das so ansteckt und in mir auch ein Lachen auslöst – nicht ganz so melodisch; mehr, wie wenn man einen Eber auskitzelt – und die 25 Jahre waren nur noch eine völlig irrelevante Zahl (die zwischen 24 und 26). Wir schwangen auf einer gemeinsamen Frequenz. Diese wurde am Abend dann um zwei Lachen aufgestockt und weiter harmonisiert. Iris kenne ich seit ich 14 bin, Martina kamm zwei Jahre später in mein Leben. Ein Zusammentreffen, für das ich auf einen meiner liebsten Sommertermine, das Autorenfest meiner Agentur, verzichtet hatte. Um halb vier Uhr morgens blieb dann Martina und crashte auf der Couch, so dass wir dann noch den Vormittag für uns hatten, um uns dann aber noch zum späten Frühstück zu den anderen ins Café am Neuen See zu setzen.

Wenn man auf eine Vergangenheit zurückblickt, die Zeit zwischen ca 16 und 22, in der man mit den anderen um die Häuser gezogen ist, in der Musik unser Leben bestimmte, aber auch die Schönheit der Jugend uns geschenkt war, dann bleibt es nicht aus, dass man sich, die 50 zirkulierend, mit dem Alterungsprozess und seinen Auswirkungen befasst.
“Ich schau mir manchmal hässliche Leute an, auf der Straße, und bekomme Mitleid. Aber dann sehe ich – die haben vielleicht auch einen Partner und Familie, die sie liebt und dann sag ich mir, dass mein Altern auch nicht so schlimm sein kann, auch wenn die Schönheit weg ist und auch nicht wieder herstellbar.”
“Ja,” sagt Marion da ganz richtig, “aber es ist doch schön, dass wir darauf zurückblicken können.”

Das Schönste allerdings an diesem Wochenende war, dass die Harmonie und der Humor, den wir schon als Teens und Twens hatten, keine Minute gealtert ist. Wir vier in einem Raum bedeutet noch immer, dass uns nichts fehlt. Das ist die beste Rückversicherung dafür, dass das Altern einem nicht vollständig etwas anhaben kann.

Anti-Frohnleichnam

Ficken. Check. Dank Endokarditis bin ich so formlos, dass mir das Boot-Aufpumpen zu schwer wird. Der Plan, stattdessen jemanden abzuschleppen ist insofern gut, als dass der dann nächstes Wochenende das Boot für mich aufpumpt.

Letzten Freitag, drei Monate danach, der Termin beim Kardiologen. Ich bekomme jetzt einen Endokarditis-Pass. Sogar für einen Zahnarztbesuch brauche ich Antibiotika. Von Tattoo stechen schreiben die nix, aber ich bin mittlerweile quite stolz darauf, untättowiert zu sein.

Windows open: Facebook, Plantetromeo, Chris Crocker fuck it, Art of Rimming, Neuen Beitrag erstellen.

Telefonat mit Mutter. Sie glaubt, sie ist die Nächste, ich bin mir da nicht so sicher und halte hiermit fest: Billigbeerdigung für mich. Kein Scheiß-Sarg für 700 Euro, der dann verbrannt wird. Stecken Sie sich lieber ne Zigarette mir nem Hunderter an. Ich hinterlasse nichts und will keine Erben. Wenn ich tot bin, möge man mich bitte tot sein lassen.

Soundtrack: Built this ship to wreck. ? Oh, Florence, grow older.

Feud: Jessica and Susan

Zuerst hatte ich ja gedacht, zwei Folgen “Feud” am Stück seien bereits Überdosis, sind sie auch irgendwie. Jetzt bin ich bereits im dritten Durchlauf und sehe, wie sehr Ryan Murphy Jessica Lange liebt – er setzt Sarandon so auf backburner, dass man fast screentime messen möchte, um zu erfahren, ob sie sie wirklich als supporting actress verklappen. Das wäre ein bisschen gemein und ein bisschen so, wie man damals mit Crawford umgesprungen ist. Wenn man eine Sekunde zu lange (!) darüber nachdenkt – ziemlich böse und eine ziemliche Heuchelei. Nun IST aber Jessicas Rolle als Crawford die üppigere. Sarandon macht eine gespenstisch gute Bette, aber Jessica bekommt alle Ebenen, die man sich als Schauspieler nur wünschen kann. Susan hat die physische Ähnlichkeit, Jessica ein Füllhorn an Feinheiten, auch wenn sie selbst einräumt, dass sie Joan denkbar unähnlich sieht. Sie erschafft Crawford. “Feud” ist ein Feuerwerk mit Pauken, Trompeten, Zymbeln und Mundharmonika und eine späte und verdiente Begnadigung von Mommie Dearest. Love love love it.

The Killing

Nicht nur tauchte vor ein paar Tagen die Elbmarie auf, ein ganz und gar liebenswerter Mensch, den ich aus den Augen verloren hatte in dem turmoil der early Berlin war ca 1990; gestern ein Profil auf den blauen Seiten, could it be TK? And I write “Könntest Du TK sein?” Und er schreibt “Hast Du nicht über der Bäckerei gewohnt?”, und fast dreißig Jahre (!!!) verspätet haben wir endlich Sex. Und Spaß, und, nein, es schließt sich kein Kreis, aber ich wache auf und stelle fest, dass ich vermutlich auf meinem Füllfederhalter eingeschlafen bin, ich hab grüne Markierungen. Es ist Tinte, kein Schimmel, dafür ist es zu grün. Und, mal ganz banal, diesen Schwanz im Mund gehabt zu haben IST besonders. Ich hatte nicht gewartet, 28 Jahre, aber es war eine Ankunft und eine Versöhnung. Und auch, wenn seine schönen schwarzen Haare history sind. TK und ich. Sex. After all.