Kategorie-Archiv: Uncategorized

Character 1, 2, 3: Survivors

„Character One: Susan“ Ein Film von Tim Lienhardt

Ich sitze an einem Tisch im Bar-Vorraum des schrammeligen Friedrichshainer Ladenkinos, trinke eine Mate, um mich herum mittelalte Männer mit ebenfalls alkoholfreinen Getränken, ja ja ja. Die Partykids der 90er geläutert. Seit ich den ersten Trailer vor einem Jahr gesehen habe, warte ich auf eine Gelegenheit, „Character One: Susan“ von Tim Lienhard zu sehen. Der Trailer zeigt, wie Sie oben sehen, eine Loreneske Diva, die durch Kunstlandschaften schreitet wie ein Ozelot in Zeitlupe, begleitet von schillernden Fantasiewesen, die sie umgeben wie mindere Satzzeichen, die das Ausrufezeichen, das sie darstellt, wie Planten umkreisen dürfen. Eingeschnitten sind diese Fantasy-Tableaus in die Darstellung der privaten Titelheldin. Susan Angelini, It-Girl der Partyszene der 90er-and-then-some. Heute lebt Susan in einer Ein-Zimmer-Wohnung in einem Berliner Hochhaus. Sie ist nicht ganz so coiffiert und gestylt wie in den Clips, aber ein viel herausragenderes Charakteristikum dieses Wesens kommt in den Interviews und Aussagen zum Vorschein. Man kann sich ihrer Präsenz kaum enziehen. Sie quatscht nonstop und zwar den Zuhörer um den Finger. Von Drogen, von Party, von erfahrenem Missbrauch im Kindesalter. Ich bin kein Opfer. Ich bin ein Survivor, sagt sie. „Schizo-affektiv? Bipolar? Manisch depressiv?“ Sagt sie auch. „Man konnte sich ihrem Charme nicht entziehen.“ Exakt.

Die Tür des Ladenkinos öffnet sich und meine alte Bekannte Imke, die ich seit ca 15 Jahren nicht gesehen habe, scannt kurz den Raum, unsere Blicke treffen sich, sie packt mich am Schlafittchen, schafft Stühle heran, bestellt Getränke, stellt mich den anderen Gästen am Tisch vor, alles in einer Sturmflut, wie sie nur eine Frau von der Küste hinbekommt. Obwohl ich von all dem wegen monatelangen sozialen Rückzugs etwas an die Wand geklatscht bin: es fühlt sich nicht schlecht an, an dieser Wand, und Imke gelingt der Trick, einem die Inhibition zu nehmen, in dem sie alle Anwesenden miteinander verstrickt und verknüpft, als hätte es nie eine andere, bessere Tischrunde gegeben. Sowas kann man nicht lernen, sowas hat man oder nicht. Imke hatte, hat und wird haben.

Ein weiterer Tsunami wäscht über die Bar, in Gestalt von Susan. Natürlich hat sie Entourage, aber wer das Auge im Sturm ist, steht fest. Unübersehbar, unüberhörbar. Alle alle Augen auf ihr, als sie den Raum betritt, so wie Edina Monsoon aus einem Auto fällt. Imke ruft „Susan!“ durch den Raum, die beiden Charaktere schauen sich an, durchmessen den Raum mit ihren Raubtierschritten, ich werde der Titelheldin vorgestellt. „Du gefällst mir! Dich mag ich!“ bekomme ich als Gesprächseröffnung, ohne nur mehr als Hallo zu ihr gesagt zu haben. Sie spricht mit meinen Smokey Eyes, nicht mit mir. Es erinnert mich daran, wie ich mit Anfang 20 betrunken auf Leute im Club zugegangen bin und dasselbe gesagt und getan habe, aus tiefster momentaner Überzeugung.

„Wer kann eine Flasche Bier mit einem Feuerzeug aufmachen?“ fragt eine Mitarbeiterin der Produktionsfirma. Ich melde mich. „Du sitzt neben Susan!“ „Susan, Volker sitzt neben Dir!“ „Du gefällst mir. Dich mag ich.“ Die Filmfrau drückt mir das Bier für Susan für-wenn-der-Film-läuft in die Hand. Ich schau etwas verloren in die Runde. Imke schaut besorgt. Ich beschließe, mir auch ein Bier zu holen, muss dazu an Susan vorbei, lege ihr kurz die Hand auf den Rücken, um sie nicht anzurmepeln. „PACK MICH NICH AN!!!“ schnauzt sie. Oh, denke ich.

„Ein Tutzi. Ein Tutzi! Ich habe ein Tutzi im Taxi verloren“. Zu unserer Nachvollziehbarkeit entfernt sie das zweite „Tutzi“, das in ihrer Frisur eingearbeitet ist, und steckt es sich wieder an. Etwas schwarzes, glittrig antenniges. Wir betreten den Kinosaal, Imke zieht mich geschickt zur Seite, auf den Platz, den sie für mich gesichert hat, ich reiche Susans Pausenbier an einen hübschen jungen Mann und deute ihm an, sich zwei Reihen vor uns neben sie zu setzen.

Susan dreht sich um, scannt, sieht mich, „Wo bist Du?“ ich deute auf den Mann neben ihr und halte meine Bierflasche hoch, und schon ist sie wieder abgelenkt, und schon beginnt der Film.

Ob es Segen oder Fluch ist, den Film mit Live-Kommentar von Susan Angelini gesehen zu haben, möchte ich mir selbst nicht beantworten. Da bin ich bipolar in meiner Antwort wie sie in ihrer Persönlichkeitsstruktur. „Einzigartig“ trifft es. Gewohnt an und begeistert von Dokumentationen über Exzentriker – die Maysles über die Beales, Werner Herzog über Kinski und den „Grizzly Man“, erweitert es den Doku-Horizont, den Film in Anwesenheit seiner Titelheldin zu sehen. „Drei Stunden hat das Make-up gedauert“ schrächzt sie in den Mini-Kinosaal und lindert ein wenig die schöne Illusion der Diva auf der Leinwand. „Das ist eine reine Inszenierung des homosexuellen Regisseurs!“, als die mythisch androgynen Kreaturen mit ihr die Leinwand teilen. Dann thematisiert sie die schlechte Bezahlung, die sie für den ganzen Aufwand bekommen hat, richtet sich immer wieder an die Zuschauer in den Reihen hinter ihr. Fordert ein weiteres Bier, das eine Filmgängerin bereitwillig für sie organisiert. Das alles könnte Trainwreck sein, ein Unfalls, dem man als Zeuge beiwohnt, von dem man den Blick nicht abwenden kann. Aber dennoch empfinde ich Zuneigung zu dieser Person. Und zu diesem Regisseur, Tim Lienhardt, der ihr, der alten Partyfreundin, diese Inszenierung verehrt, ihr gleichzeitig den Raum ihrer zerstörerischen Selbstdarstellung geliefert hat.

Ich erinnere mich an die Party-FreundInnnen in meinen Zwanzigern. Wir alle waren glamourstrotzende, uns-für-einzigartig-haltende Erscheinungen in dieser Nachtwelt, die den Alltag so annihillerte, dass man die Nacht in den Tag rüberrettete, alles entwieder liebte oder hasste, nix dazwischen, eine schillernde Bubble des austauschenden, parallel gelebten Narzißmus. Wie man sie eben verdient, wenn man jung und hübsch ist, die Welt aber böse und alt. Und so, so spießig.

Die Glamour-Susan mit dem hübsch toupierten Haar, den wallenden Gewändern, perfekten Katzenaugen und außergewöhnlich gut gespritzten Lippen: Die ist eine Liebesbekundung von Lienhard an Angelini. Die ist Sinnbild der jugendlichen Verehrung, die wir verspürten, wenn wir, Anfang Mitte 20, auf Droge oder nüchtern, einem Menschen begegneten, dessen Charisma und Schönheit uns den Boden unter den Füßen wegzogen, wo wir dann mit diesem Glitzerwesen freudvoll taumelten und uns vielleicht wieder fingen, wobei dies in jenem Moment des lustvollen Taumels gaaanz gaaanz weit weg war.

Susan wird einem durch den Film nicht sympathisch. Aber sie fasziniert. Ich empfinde Bewunderung für ihr Mundwerk, ihre anhaltende Macht, einen Raum zu kontrollieren, aber auch Sorge, die sich nicht in Fürsorge verwandeln darf. Ich bin erleichtert, meine für-wenn-der-Film-läuft-Bierflasche abgegeben haben zu können, dank Imke, die 30 Jahre Berlin – wer wir waren, wer wir sind – genau blickt. Was wir uns (noch) antun können oder nicht sollten. Wir sind in unserem Alter alle Überlebende.

Sollte der Film in Ihrer Stadt laufen – Anschauen! Wenn nicht, fahren Sie in die nächste Stadt, in der er läuft.

Viertel vor 8 beim Arzt, 12 Leute warten schon vor mir. Ich trinke im erweiterten Wartezimmer, dem Café gegenüber, einen Kaffee. Und begegne drei Lieblingsnachbar*innen, die in ihren jeweiligen Tag starten. Anderthalb Stunden später hat die fünfte von fünf Ärztinnen, bei denen ich die letzten Tage in Behandlung bin, den Verbleib der russischen Bronchitis festgestellt und befindet mich für arbeitsunfähig. Vor dem Treppenaufstieg in den 5. Stock freue ich mich, dass es eine Hofterrasse gibt, auf der ich ein wenig Kraft sammeln kann. (Gestern hatte ich mich beim Lebensmitteleinkauf gewichtig verschätzt und war nach dem Aufstieg am Ächzen und Keuchen wie ein schlechter Pornostar.)

Das russische Virus entpuppt sich als hartnäckig. Anfangs waren noch typische Krankheitsbeschäftigungen möglich, TV, Lesen, im Verlauf nicht mehr. Seit gestern ist das Sitzen auf dem Balkon wieder möglich. Und ca 20 Seiten Stephen King. Jetzt, wo ich einen cuddle buddy habe, ist es umso schmerzhafter, dass der gerade jetzt nicht zu mir darf, weil ich den Putin-Virus nicht weitergeben möchte. (Den hat der sich ausgedacht für Russen, denen man dann doch mal ein Visum zum Reiesen ausstellt. Reisen könnseja, Hautptsache nur – sie fühlen sich richtig scheiße dabei.) Nach wie vor schicken mein Russe und ich uns hässliche Portraits. Cuddle buddy fotografiert sich beim Sport.

Einmal täglich verlasse ich das Haus um a) nicht durchzudrehen, b) Lebensmittel zu kaufen. Manchmal verbinde ich diese Tätigkeit mit c) etwas Sinnvollem/ Schönen. Also Kuchen beim Bravko. Und dem Ausbügeln einer vergeigten Freundschaft. Mit pastel del nate (?) beim Bravko.
„Wir können ad acta sagen, alles unter den Tisch fallen lassen. Wir können aber auch drüber reden.“
Die Entscheidung fällt auf „drüber reden“ (was ich befürchtet hatte), das Fazit ist: Danke für das Gespräch. Was die Freundschaft angeht – Lassen wir das. Im Hausflur grüßen reicht.

Glam and the (Xray-)Machine

Knocked out von ner Sommergrippe, panikartige Zustände, als ich wieder zum Lungen röntgen geschickt werde. Mein Knie ist noch nicht wieder 100%, etwas seltsames passiert seit zwei Monaten in meinem rechten Arm auf Ellbogenhöhe, ein fieser Zahnarzttermin steht bevor und ich habe noch nicht mal angefangen, mich um einen Aufgenarzt zu kümmern. Alles bisschen viel. „Wir bestellen Ihnen ein Taxi. Schonen Sie sich,“ sagt die Ärztin, geht ins Behandlungszimmer zurück, kommt nochmal zurück. „Keinerlei Anstrengungen, versprechen Sie mir das!“ Lungenentzündung wäre Indikator für Rückkehr der Endokarditis und, echt, ich hab genug Krankenhaus gehabt in den letzten zwei Jahren, irgendwann reicht´s. Da wäre ich nicht bereit zu. Röntgenbild gibt Entwarnung. Man sieht noch ein paar Sprenkler, Narben – „das sah ja aus wie Einschüsse bei Ihnen damals, als ob jemand losgefeuert hätte.“ Jetzt erst mal wieder Amoxi, um jedes Risiko auszuschließen, dass sich da was zusammenbraut. Drei Tage waren wirklich komplette Stille, außer der Baustelle im Nebenhof. Bisschen gelesen, den aktuellen Pulitzer-Gewinner, „Less“ – ganz zauberhaft und anders als Spiegel online sagt, jeden Preis wert. Das gleiche gilt für die zweite staffel „Glow“. Mangelnde Tiefe wird konstatiert, obwohl man es ja durchaus versuche. Wie tief kann man in einem 23-Minüter gehen? Für die Dauer des Formats geht es arg tiefer als in Staffel 1. Und es ist köstlicher, witziger, emotionaler. Und die Haare sind noch bigger. Freu mich auf die nächsten 5 Folgen. Neben „Sense8“ die einzige Netflix-Serie, die wirklich neu und frisch ist. Alles andere ist ein Aufguss von Sachen, die schon mal gut waren, aber man kann die Formeln eben nicht endlos spinnen. In meinem Fierberkopp fand ich es angenehmer „Bares für Rares“, 2016, auf der ZDF-App zu streamen. Okay. Ich bin jetzt im ZDF-Alter, aber das heißt nicht, dassich demnächst Pilcher mit der Mutter schauen werde.

Jedesmal, wenn ich neue Musik lade, muss ich alte löschen, weil die 32 GB auf dem Ipod aufgebraucht sind und ich bin noch nicht so weit für Spotifuck. So trennte ich mich heute von ein wenig John Grant, um Platz für die neue Florence zu schaffen. Hat sich gelohnt. Es gibt Stimmen (nicht nur im vokalen Sinn), die werden immer bleiben und es ist ein Erlebnis, teilzuhaben. Die Produktion ist etwas roher als sonst, aber das ist genau richtig, oft sind bei Florence die Demos besser als die fertigen Produktionen.

Bei all der Stille und dem Schweigen dennoch viel Kommunikation. Mein russischer Freund, der mir die Grippe ins Haus gebracht hat (wir schicken uns Portraits, wie beschissen krank und elend wir aussehen), die S., die mir ihre Tinder-Bewerber vorstellt, die Nachbarn, mein wunderbarer cuddle-buddy, alles über Messenger und Whatsapp. Eine schöne Live-Begegnung gestern an der Kasse im Penny, als ich Tütensuppen horte. Kauft da doch einne durch Arbeitskleidung ausgewiesene Edeka-Mitarbeiterin ein. „Falsches T-Shirt“, sag ich zu ihr und hab einen Lacher-Exit, der sich gut anfühlt. (Seit dem 3/4 Jahr am Stock habe ich den Respekt der Penny-Crew. Und höchstens, wenn ich mal Lust auf „Boursin“ hätte, würde ich zum Edeka gehen.)

Heute lese ich den „Less“ zu Ende. Vor mir der neue King und Schätzing – mainstreamer geht nicht, ich weiß, aber ich hab nen Juli Zeh-Frühling hinter mir, der mein Weltbild bedroht hat mit Menschenverachtung – einfach alles zu wahr und echt (Glückwunsch!), ne bakterielle Infektion mit Scatterbrain, ich kann mal bisschen feelgood. Und dazu Florence, sehr weise und fein.

Und ich darf darf darf nicht an den See denken, auf dem ich jetzt gerne in meinem rosa Flamingo triebe. Nein nein nein.

People

Merke gerade, ich müsste mehr bloggen, es gäbe soviel nach zu erzählen. So viele Begegnungen, so viele Moves von meiner Seite. Gerade sprechen Roomie und mein Lieblings-Couchsurfer in der Küche und es erinnert mich an die Zeit, als der Lieblings-Couchie zum ersten Mal hier war und Kaliningrad auf New Jersey traf. Aus der zwei-Jahre-währenden Asozialitäts-Phase bin ich offenbar raus. Vielleicht hole ich meinen Geburtstag doch noch nach.

Der Hinker hinkt weiter

Ein knappes Jahr hinkend hat jetzt auch zur Folge, dass mich die männlichen Mitarbeiter im Penny Markt wiedererkennen und grüßen. (Ich hatte mich über die Rainbow-Flagge am Supermarkt-Eingang gefreut – dachte, cooles Berlin. Umso happier, dass es die auch im Penny im Vorharz gibt.)

Blas 4

Grosses Erstaunen und größtmögliche Freude, als mich auf Romeo der Mann anklickt, auf den ich einen monatelangen Unvernunfts-Crush hatte – verheiratet mit einer Frau, zwei Kinder. (Hatte ihn im Rahmen meiner Behandlung kennen gelernt.) Erst diese scharfe Profil gesehen, „sexy“ geklickt, und erst ne Minute später – Moment, dass ist doch X.!!! Kurze Message hinterher geschickt. Samstag Sonntag nix gehört, klar, Familie. Montag dann die Nachricht, dass er nicht wegen dem da ist, weshalb ich da bin. Er bläst für Taschengeld. Der Schocker war eher privater Natur, ich kenn ja nun wirklich genug Sexworker. Aber bei ihm hat’s mich dann doch überrascht. Und irgendwie auch beruhigt, dass er mir kein Angebot gemacht hat. Ein Feierabendbier hätte mir eigentlich eh gereicht.

Der Hinker

Mit vier Wochen winterbedingter Verspätung gerät die Terrasse so langsam. Ohne Holländer-Besuch – die paar wenigen kleinen Feinen neu Gepflanzten gab´s um die Ecke auf der Wiener. Aus Solidarität mit meinen Mietwucher-demonstrierenden Nachbarn hab ich denen/uns auch die Gemeinschaftsterrasse im Hof jeschruppt und bisschen was gepflanzt. In der Remise hat sich offenbar noch ein Start-up eingemietet, nicht wissend, dass die selbst im Hochsommer leichenkalt und fischfeucht ist. These too shall pass. Es ist ganz entzückend, wie das Gemeinschaftsprojekt Hofterrasse funktioniert, weitestgehend unorganisiert – jeder macht was, jeden Tag wird´s hübscher. Wir haben uns nur einmal zwecks Bestandaufnahme und Sichtung getroffen, seitdem läuft´s. Als ich gestern pflanzte gab´s ein Bier und die anderen Jungs haben sich was gegrillt. Schröder, der Nachbarhund, der immer so krass bellt, als wäre er ein Kampfhund entpuppte sich als streichel-affin und gutmütig. Große Schnauze, Herz dahinter. Wie Berlin, früher. Jetzt-Berlin, like ahm, like, ahm totally like ahm. Würg.

Überhaupt: Nachbarschaft. Seit ich am Stock ging bin ich irgendwie der bunte, lahme Hund geworden. Leute, die einem häufiger über den Weg laufen, aber die man nicht formell kennt, grüßen mich. Und ich zurück. Ich bin´s. Der Hinker von Kreuzberg. Alle hier haben Paranoia, sich die Wohnung nicht mehr leisten zu können, demnächst, aber trotzdem machen wir. Indes ist das schon ein Resultat der Vertreibung, sie läuft, unsere Tage sind gezählt. Unser Berlin ist unsere Berlin-Erinnerung und wir stemmen unsere Ruder, “we beat on, boats against the current, borne back ceaselessly into the past.”

Nachtrag: Links sind die Mariachis unterwegs, eine Stunde zu früh, die haben das mit der Sommerzeit nicht auf dem Sombrero-Schirm. Sonntags um eins, normalerweise, heute 12 nach 12. Rechts mit Bombenakustik ein Baseball-Ball, der auf den Hof gezimmert wird. Der Erdgeschoss-Junge. Irgendwann muss ich den anderen Hofterrassen-Insassen mal erzählen, wie neidisch selbst der Boulez-Saal auf unsere Hof-Akustik sein könnte. Memo: Hofterrasse kein Ort für Geheimnisaustäusche.