ENDLICH EIN GRUND – LOS! PANIK!

Einige der Nebenwirkungen sind ja – kurzfristig – ganz angenehm. Die Appetitlosigkeit. Die hat zur Folge, dass ich ganz wenig Müll produziere, weil ich so wenig esse. Und natürlich verliere ich auch Gewicht. Längerfristig, den Jojo-Effekt einbeziehend, ist es natürlich Scheiße, da ich, sobald ich wieder normal esse, auch wieder zunehmen werde.

Gestern eine sehr unbefriedigende Therapiesitzung, so schien es zunächst, doch dann pinpointete die Heidi in der letzten viertel Stunde ziemlich treffsicher die äußeren Faktoren, die die Panikkrise angestoßen haben. Das war nicht wirklich überraschend, das hatte ich schon selbst so empfunden, aber manchmal reicht es schon, es aus anderem Munde zu hören. Nichtsdestotrotz fällt es mir schwer, ihr klar zu machen, wie wenig die Mechanismen der Verhaltenstherapie in dem Moment greifen, wo die Attacke den Körper im Griff hat. Ein “Fuck off” reicht in den seltensten Fällen. Dealing dealing dealing with it. Running up that hill.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>