Macke light.

“Und Du? Du ooch Methadon? Du schwitzt so.”
“Nee. Kein Methadon.”
“Tilidin?”
“Auch nicht. Aber, ja. Kommt von den Medikamenten.”
Ich versuche, mich wieder meinem Buch zuzuwenden, aber mein Sitznachbar im Wartezimmer der Psychiatrie-Praxis hat Gesprächsbedarf.
“Kenn ick. Voll Scheiße. Vor allem im Winter. Fährste Ubahn schwitzte. Kommste raus frierste. Bin ständich erkältet. Und Du?” wendet er sich der ganz entzückenden ca 17jährigen Blondine zu, die uns gegenübersitzt. “Drogen?”
“Nee”, sagt sie, schaut zu mir und wir müssen grinsen wegen der Absurdität, dass da endlich mal jemand ausspricht, was einem selbst im Kopf rumgeht, wenn man sich die Patienten anschaut.
“Depris?”
Sie nickt.
“Kennick. Hattick allet schon. Paranoia, Wahnzustände. Allet. Sieht man dir aber jar nich an! Du strahlst ja richtich!”
Wieder grinsen wir uns zu und ich sag zu ihr “Hab ich auch grad gedacht.”

Ein Gedanke zu „Macke light.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>