„WRITE YOUR HEART OUT.“

So Joyce Carol Oates Anweisung in ihrem Essay „To a young writer“. Dabei hätte sie es schon belassen können, doch natürlich sprüht das gesamte Essay vor Genialität. Was soll sie tun, sie kann nicht anders, diese wunderbare menschliche Schreibmaschine.
Sie schreibt viel und manche ihrer Bücher linteressieren mich überhaupt nicht, aber dann wieder kommen Werke wie „Bellefleur“, „Mysteries of Winterthur“, „Blonde“ oder „The Falls“ und „Middle Age“ und ich bekomme Schreibneid wie sonst nur beim Lesen von Coupland und – ja, ich stelle ihn in diese Liga, Bomec. Anders als Bomec schreibt und veröffentlicht Joyce Carol Oates sehr sehr viel. Und Bomec hat sich noch nicht an der Romanform versucht – soweit ich weiß. Sie ist aber auch mindestens doppelt so alt wie er, kann ja alles noch. Alle meine Lieblingsblogger sind meine Lieblingsblogger, weil sie unter der titelegebenden Prämisse schreiben. Allen anderen kann ich, wie JCO, noch einen abschließenden Rat geben: „And one final time: Write your heart out.“

2 Gedanken zu „„WRITE YOUR HEART OUT.“

  1. Ebola

    Ich las bisher nur «Du fehlst» von ihr. Erinnerte mich an «Hannas Töchter» von der Fredriksson.
    Mir fehlte eh ein guter Tipp zum Lesen – thx.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.