SUFFERING FOOLS GLAMLY

Stellen Sie sich mich in etwas kleiner und gelb vor, mit einem Stück Kreide in der vierfingrigen Hand an eine Schultafel schreibend:

“Das Aufstehen und Rausgehen ist kein probates Mittel eine Diskussion zu beenden. Das Aufstehen und Rausgehen ist kein probates Mittel eine Diskussion zu beenden. Das Aufstehen und Rausgehen ist kein probates Mittel eine Diskussion zu beenden. Das Aufstehen und Rausgehen ist kein probates Mittel eine Diskussion zu beenden. Das Aufstehen und Rausgehen ist kein probates Mittel eine Diskussion zu beenden.”

Und doch. Es gibt Gespräche, die es einfach nicht wert sind, beendet zu werden, insbesondere wenn man sie mit einem Mädchen führt, das gerade eine halbe Falsche Wodka mit Chili-Honig-Flavour getrunken hat. Die wiederholten Begegnungen mit Twentysomethings sind insofern spannend, als dass ich lerne, wie festgefahren und eingesperrt im eigenen frame of mind einige von ihnen sein können. Es scheint die Endmoräne der Pubertät zu sein, in der man sich sein eigenes Selbstbild zimmert und so feste zuzurrt, dass es Bestand hat gegen die böse Welt. Vielleicht ist die Welt noch böser geworden, vielleicht ist dieser Schutz notwendig, aber nichtsdestotrotz, ich räume mir das Recht ein, eine nutzlose Diskussion mit Aufstehen und Rausgehen zu beenden – eine besonders schlichte, aber effektive Deeskalationsmaßnahme. Das Leben ist kurz. Es gibt wichtigere Gesprächspartner.

(Und wenige Stunden später sucht mich im Traum M.M. aus M. heim, bei dem ich diese Methode trainiert habe, was dazu führte, dass wir heute beide noch am Leben sind.)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>