Doctors, doctors

Beim Unfallchirurgen, bei dem ich mich alle 2, 3 Tage zum Verbandswechsel einfinden muss, hab ich ein gutes standing, weil mir die Sprechstundenhilfe beim zweiten Wechsel mit der Schere ins Ohrläppchen geschnitten hat, was bei mir zu einem lauten “EY – Vorsicht! Mein Ohr” und darauf folgenden Lach-Flash führte, slapstickmäßig unterstützt von ihr mit einem “OhmeinGott, das blutet ganz schrecklich!” Das nächste Mal, dass wir uns sahen: “Ich bin so froh, dass Sie sich trauen, wieder zu kommen, sowas ist mir aber auch wirklich noch nie passiert.” In der vermeintlichen Anonymität hauptstädtischer Vor- und Behandlungszimmer werde ich namentlich gegrüßt und meine Lieblingssprechstundenhilfe hat sogar ein flirtiges Lächeln für mich. Gestern hat dann auch sie den Verbandswechsel übernommen.

Beim Chirurgen habe ich nie länger als 15 Minuten gewartet, beim Psychiater vorgestern allerdings den Warterekord gebrochen. Termin 12.30 Uhr, raus aus der Praxis um 15.30. Das topt die Wartezeit in der Notaufnahme des Virchow um eine Stunde. Ich rufe dann eine halbe Stunde vorm Termin an, frage, wann ich denn wirklich kommen soll, und selbst dann ist es noch eine Stunde, die ich mit Wintermantelkauf verbringe. Tatsächlich abgesessene Zeit ist dann eine halbe Stunde. Mit “Terranauts” von T.C. Boyle erträglich. Der Doc freut sich über die jüngsten Entwicklungen und wir visieren eine Reduktion des Medikaments an, aber entspannt. Zum Frühling vielleicht.

Der Overkill an Wartezimmern in der letzten Woche hat zu einer Entspannung geführt, was die Unannehmlichkeit des früher angstbesetzten Raums angeht. Statt Alarmbereitschaft erlebe ich Genervtheit angesichts der anderen Patienten. (Also die gesunde Angst-Wut-Skala im Kleinen.) Da ist die Oma die laut Kekse knuspert, das Dreier-Team Prolls, die wegen des langen Wartens unaufhörlich und lautstark am Meckern sind. (Die betreten nachher, während mir Blut abgenommen wird, das Sprechzimmer tatsächlich zu dritt – Dr. W. muss noch Stühle schleppen -, was die Frage aufwirft, was wohl deren Problem ist.) Und die 70% Kopftuchfrauen über 65, die sich ihre Dosis Tranquilizer verpassen lassen, die es ihnen ermöglicht, das Leben in ihren Familien auszuhalten. Das einzige Mal, dass ich in ein leeres Wartezimmer kam, fragte ich überrascht die Sprechstundenhilfe “Was ist denn hier los?!” “Tja. Ist Ramadan.”

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>