Nennen wir ihn Karli. Caught in a bad Bromance!

Eine Nacht der Unvernunft, wo der anzunehmend-eigentlich vernünftige Mann sich als Wagnis darstellt und zum Freund wird. Inklusive Synchronpinkeln. (Ich kann prinzipell nicht pinkeln, wenn jemand neben mir pinkelt, umso höher meine Wertschätzung für Karli.) Ich mochte ihn schon vorher, aber such are the nights that bromance is made of. So inklusive !”Oh! ist mein Handy noch da!-und-was-ist-in-meinem-Portemonnaie?-Na-nüschte-wat-denksten-Du? Und er hat mich nach Hause gefahren, obwohl es wirklich walking distance war. Eine Berlin-Nacht, wie es die tatsächlich immer noch giebt – mit dem Rilke-Extra-E.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>