Do and be done with me.

Die Geburtstagswoche war ja schon schlimm, aber die Urlaubswochen stehen in kaum etwas nach. Das worst case scenario finanziell ist erreicht, Schicht, aber immerhin nur noch 200 Euro Steuerschulden. Kein Wassertag, außer heute, aber heute bin ich zu panicky wegen einer OP morgen. Frisch operiert dann auch wieder wasseruntauglich und ich lese so charmante Utopien wie “High Rise”, oder Tränenquetscher wie “The Illusion of Seperatedness.” Ick seh Sonne aber keene Sonne. Die Party bei der lieben T. hab ick sausen lassen, weil ich absolut nichts Schönes zu erzählen habe. Aber immerhin kann ich mich hier vor lauter Unbekannten auskotzen, ist ja auch was. Danke, und verzeihen Sie.

Das Alarmsystem ist in overdrive. Icke, schwer behindert. Und sollte es vielleicht einsehen komma dass, denn Stolz ist Stolz und Krankheit ist Krankheit. Und natürlich weiß ich, dass ich mich selbst torpediere, wenn die Mittel zur kurzfristigen Erleichterung kurzfristig befriedigend abrufbar sind und ich sie in Anspruch nehme. Na, wenn Sie mal in die Situation kommen, werden sie wissen, was ich meine.

Der M. schreibt gerade, dass er es nicht nach B. schafft. Sag ich, ist okay, Du bist eh 2 Wochen zu spät. Und ausserdem können wir nicht ficken. (Taten wir das letzte Mal auch nicht, aber das war eine Respektserweisung und Vorsichtsmaßahme, weil ich nicht sicher sein konnte, ob ich gerade toxic bin (ich war).)

Jetzt freu ich mich an der Tatsache, dass ich heute auf meinem Pueblo-Päckchen den nackten, angeblich impotenten Mann habe und nicht einen abgefaulten Fuß o. Ä.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>