THESE, TOO, SHALL PASS

10 Stunden Schlaf. Fett. Aber war wohl nötig. Vor mir: 1 Woche Urlaub, und das Wetter zickt, wo mein Plan eigentlich war, mehr Zeit auf dem Wasser als an Land zu verbringen. Wird schon. Für heute dann einfach Putztag, danach “The Perks of being a Wallflower” lesen, dann liegt da noch “The Woman in Black”auf DVD und die zweite Staffel mit Frau Lund. Um 0.44 habe ich dann wohl noch eine Einladung an einen Fremden verschickt, die quasi bejaht wurde, heute morgen ist mir das dann doch eigentlich zu forsch, retrospektiv, und vielleicht mach ich daraus eine Dinner-Einladung. Zwei Glas Wein in Kombination mit Psychopharmaka macht mich abends so, dass ich die letzte halbe Stunde nicht wirklich erlebe – der Motor läuft weiter, aber die Erinnerung ist schwammig. Meine Abende beginnen dann damit, dass ich 20 Minuten Lund zurückspule, um mich wieder reinzufinden. Jetzt weiß ich grad noch, wer der Mörder war, aber für die Feinheiten werde ich heut Abend die letzten 20 Minuten nochmal zurückspulen. Ist ein bisschen wie beim Schlafwandeln.

Kundenkontakt und Supermarkt in den letzten Tagen sehr stabil, aber verlassen kann ich mich nicht darauf. Der Doktor sagt Dosis erhöhen, anstatt anderes Medikament. Die Höchstdosis liegt bei 60mg, ich war bei 20, demnächst 30. Könnte klappen. Die Wartezeit in seiner Praxis (beim ersten Mal 3 Stunden, beim zweiten 20 Minuten, am Donnerstag 1 Stunde) hat in seinem Fall damit zu tun, dass er sich Zeit nimmt. Er setzt medikamentös da an, wo Therapie nicht mehr half, aber er weiß, dass es da nicht aufhören kann und da offenbar noch Dämonen sind, die in irgendeiner anderen Form der Therapie herausgelockt, an der Hand genommen und verabschiedet werden müssen. Und ich merke selbst, dass ich mich in einem Maße aus der Gesellschaft zurückziehe, die dem Status von vor ein paar Jahren ähnelt. Ich muss mehr raus. Beispielsweise – selbst blöde Erlebnisse auf dem See sind gut, weil sie vorübergehen. Ich sehe ja die Nervleute sprichwörtlich an mir vorbeiziehen, weil sie nicht den Grips haben, zu ankern. Das ließe sich doch übertragen. Siehe oben.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>