My Life since Schranke

Ich mach für all das Schranke verantwortlich, denn es gibt so Haushaltsgegenstände, die einen pushen. Vor Schranke gab es Dino. Von Siemens. Der war so leistungsschwach, dass ich effektiver Staub gesaugt hätte, wenn ich es mit dem Mund getan hätte. Dazu noch war er schwarz und sah aus wie ein schwangeres Opossum. Schranke ist, naturgemäß, rotweiß. Strike verglich sie mit einem Elefanten, ich finde, sie sieht aus wie aus Entenhausen. Daisy Ducks Vacuum Cleaner. Eher noch Minnie Mouses. In der schwarz-roten Ausfertigung Gundel Gaukeleys. (Dann heißt Schranke aber nicht Schranke sondern Hell Boy.) Also, ich empfinde Freude, wenn ich Schranke nur anschaue. Ja, ja, ich mach gleich ein Foto. Dazu kommt aber noch, dass sie eine 1a Reinigungskraft ist. Dino erblasste, als er sie arbeiten sah. Und so zog mit Schranke nicht nur ein großer Freudefaktor in die Mansion, sondern großer Ansporn. Ganz ohne Schranke putzte ich die Balkonfenstertüren. Schranke schaute aus ihrem knuddeligen Körbchen nur zu und erfreute sich am strahlenden Frühlingslicht, das über den frisch gesaugten Teppich fiel. In einem Schranke-Sauberwahn brachte ich nicht nur Dino 5 Treppen tief in den Wertmetallzeugs-wasweißich-Container, sondern auch noch Tilla, den monströsen Drucker/ Scanner/ Kopierer, der ein zauberhaftes Boxi-Platz-Flohmarkt-Teewägelchen im Arbeitszimmer völlig in den Schatten gestellt hatte. Damit nicht genug wusch ich Lurchi, mit dem man aus Gurken und Kartoffeln heitere Girlanden fertigen kann, damit auch das Essen etwas hübscher aussieht. So ist nun weitestgehend das Meiste geebnet für Frühlig/Sommer, fehlt nur noch eine freudvollere Hollywoodschaukel. (Dracula´s porch swing soll etwas mehr im Stile Doris Days weichen.)

Meet Schranke:

Schranke

Den Rest des Tages verbrachte ich mit Engrenages 5, was meine verpufften Augen heute erklärt. Meine geliebte Karlsson hat es wirklich nicht leicht.

desolee

Gott sei Dank hat sie Berthaud:

berthaud

Als nächstes steig ich noch auf E-Zigarette um, aber erstmal nicht, bekam ich doch gerade eine Lieferung von 2400 Swan-Filtern.

6 Gedanken zu „My Life since Schranke

          1. Kitty Koma

            Hypsch! Ich frage mich nur grade, ob da jeder Pixel nachbearbeitet ist, ob ob die junge Dame morgens in der Maske einmal komplett hautfarben angestrichen wurde.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>