15.6.13

Mit Ex-Roomie und dem C. auf dem See. Ex-Roomie entdeckt das Paddeln für sich – ich freu mich ja immer, wenn ich jemanden anfixen kann mit Wasser und Draußen. Im diesigen Licht brennen wir ein wenig an. Er Krebs, ich Lachs. Der C. hat´s unversehrt überstanden.
Die Video-world hat endlich begriffen, dass man gebrauchte Filme nicht zum Preis von Neuware verkaufen kann, also stapele ich mir ausgewählte 3-Euro-DVDs und plane einen B-Movie-Abend. Daraus wird ein Z-Movie-abend, weil ich es nicht sein lassen konnte, den Lindsay-Lohan-Klassiker I know who killed me dem Stapel hinzu zu fügen. Zu Hause wird schnell klar, warum Lindsay keine Oscar-Nominierung für diesen anspruchsvollen Part bekam (Doppelrolle und man entfernt ihr eine Hand – Lindsay gibt wirklich fast alles, na ja, immerhin ihre rechte Hand.). Aber es ist nicht nur ihr Fehler, dass dieser Film keine Sekunde Spannung bereithält und Lindsay immerfort kreischt (daher vielleicht ihre raue Stimme). Das Drehbuch ist bereits ein Kuddelmuddel, die Regie sieht nach Filmhochschul-Abbrecher aus. Die Synopsis las sich noch ganz spannend. Aber die erspare ich Ihnen, nicht dass sie noch darauf kommen, sich das Ding ansehen zu wollen, Sie können mir glauben – 3 Euro können Sie auch einfach jemandem in den Mund legen, der in der Ubahn eingeschlafen ist und Sie durch Schnarchen aus der Konzentration auf Ihre Ubahnlektüre bringt. Ich hab das 30 Minuten ausgehalten und werf das morgen einem Nachbarn, den ich nicht mag, in den Briefkasten. (Problem – ich mag meine Nachbarn. Einige kenne ich nicht, könnte aber nicht so weit gehen, zu sagen, dass ich sie nicht mag.)
Die andere B-Movie-Queen also. Milla Jovovich. Ein Film, in dem drei Paare durch irgendeine aufregende Landschaft tracken und eines davon ist das Honeymoon-Killer-Pärchen (Milla und der Schauspieler, der ihren Mann spielt, befinden sich auf Hochzeitsreise.) Hier gibt es zumindest ein klassisches Szenario, das auch ganz klassisch erzählt wird, aber – ich weiß nicht, liegt es an Lindsay, war es das Paddeln oder war die Mücke, die mich auf dem See stach eine TseTse-Fliege? Ich entschlummerte, ohne erfahren zu haben, ob Milla jetzt vielleicht eigentlich doch selbst Teil eines Killer-Duos war*.

Jetzt bellte draußen ein Hund und ich erschrak, weil an diesem Sonntagmorgen die Soundtapete einzig aus dem Gesang von Vögeln bestand. Jetzt husch husch duschen und dann wieder runter ans Wasser.

*Sie war. Schnarch.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>