SHANGHAIT

Ja, auch ich komme vom Dorf. Dort werden vor Stadtbesuchen so weise Ratschläge erteilt wie “Liebe Anke, iss keine Pralinen, denn sie könnten gefüllt sein.” Aber ich heiße ja nicht Anke, bin auch schon ein paar Tage vom Dorf weg und die Praline kam in fremder Gestalt daher und so verbrachte ich den Dienstag auf einem Trampelpfad zwischen Bett und Toilettenschüssel. Ja, es war zum Kotzen. Das, was andere Menschen als Rausch genießen mögen, erlitt ich unerwünscht und konnte keinerlei Gefallen daran finden. Schon gar nicht, wenn es ca. 20 Stunden dauert. Alle Symptome, die ich hatte, entsprachen denen, die Christiane F. einem Turkey zuschreiben würde. Der Typ, der mir das angetan hat, war beim Aufwachen auch nicht mehr da.

Sonstige haarsträubende Überraschungen: Burnster ist ein BANKRÄUBER.

13 Gedanken zu „SHANGHAIT

  1. brittbee

    hast Du etwa Beute im Stundenhotel-Sing in gemacht? Kenn ich ihn? Egal ob oder ob nicht: ich finde, man sollte alle schönen Dinge, die man auf der Straße findet,mit nachhause nehmen. Man muss sie natürlich nicht gleich essen…get well, my dear!

    Antworten
  2. glamourdick

    REPLY:
    ich krieche jetzt mal nach draußen. aber ist schon besser, danke. dennoch belastet mich die frage “wie kann mann in so fortgeschrittenem alter noch so kindisch sein?” sei´s drum.

    Antworten
  3. burnston

    Tripping the nasty side, glam? Sorry to hear that. Das mit dem Bankräubertum rentiert sich freilich nur dann, wenn man das Geld nicht in einen Bungeesprung von den Dächern der Frankfurter Allee pulvert.

    Antworten
  4. luckystrike

    aber es war eine durchaus sehr attraktive praline, lieber glam. da hätte ich auch zugebissen, von daher bist du entlastet – das angebot war einfach zu gut!
    aber hättest du mal auf deine gute alte freundin joan rivers gehört:
    ‘don’t eat anything you found on the street!’
    war doch früher mal deinwahlspruch?

    Antworten
  5. glamourdick

    REPLY:
    nein, lucky, der spruch ging so: “don´t eat anything you pick up from the sidewalk.” and that i didn´t.
    und so attraktiv der konditor auch war – sein konfekt war schlichtweg undelikat. in einem wort: giftig.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>