THE ROAD TO NEUKOELLN: DRIVING MISS ROXY

“Samma Du fährst Richtung Neukoelln, richtje?”
Herr Dick wimmelt eine Panikattacke ab, als Roxana erstmals das Wort direkt an ihn richtet.
“Ick käm dann mit, ick wohn Hermannstraße.”
Und während sie zeitgleich eine Zigarette an der Kippe der letzten entzündet und ihre Plus-Plastiktüte auf den Rücksitz wirft, hat sich Roxana schon in den silbernen Hyundai gewuchtet.
“Bah, dit is doch Scheiße, echt jetze. Die janzen Bekloppten mit den Depri-Jeschichten. Ick frach ma, wat ick da überhaupt soll.”
Da ich mir oft genug dieselbe Frage stelle, wenn auch auf Hochdeutsch, fällt mir keine Antwort ein.
“Weeßte, da machste sone Scheißkur und wat bringt et? Nüschte. Und diese Kack-Gruppentherapie, dit hatma schon inner Kur nur jenervt. Baaaaah.”
Sie hält mir ihre Schachtel Boston hin und ich wage nicht, abzulehnen.
“Mir jeht´s beschissener wie vorher. Ey, ick wusste doch ja nich wat ick allet hatte! Bulimie, sang die, nur wegen der Kotzerei. Det musste Dir ma vorstelln. Und denn bin ick nu ooch noch natistisch schizoid. Und überdrehte Jewaltbereitschaft, wat weeß ick. Rutscht Dir paar ma die Hand aus und denn ditte. Wat isn dit für´n Land, wo de Dir nichma n Finger in Hals schieben darfst, frarick Dir? Da hatt ick now ne Fijur, früher. Und jetzt kiek ma an. Wien Federbett seh ick aus. Und die Näjel voll im Arsch von die janze Makramee und die Scheiß-Tonaschenbecher. Wat is so schlimm, wenn ick sach, dattet allet keen Zweck mehr hat? Die Psüchater setzen ihrn Fettarsch nachher innen Mercedes und jehn ins Heimsolarium. Wenn ick nach Haus komm, denn wartet da keener uff mir, nur meene beeden Nymphensittiche. Isdowahr. Worauf soll ick ma freun?? Hm? Kennste Tokio Hotel? Find ick schau. Und “Angels” von Robbie Wiljems und “Feel”. Und Him. An den erinnerste mich, dachtick jlei, wie de da reinkamst beim Ürrenkränzchen.”
“Ich finde eigentlich auch, dass alles Scheiße ist, aber das ist ja die Krankheit, weißt Du? Da muss man dann gegen ankämpfen.”
“Sarickja. Kannste ma andere Musik machen? Ick krich Kinderlähmung von so hohet Weiberjekreische.”
“Roxana schau mal: Du warst Inhaberin eines Fleischerei-einzelhandels. Das ist doch auch was.”
“Aber ick bin do Pleite jejang!”
“Aber immerhin. Du warst mal Inhaberin eines Fleischwareneinzelhandels.”
“Na ja. Hm. Haste ooch wieder recht. Neuland. Und weeßte, wer mir voll auf die Ketten jeht? Diese Mandy. Dümmer wie Scheiße. Ick könnt der manchma echt eene runterhaun. Aba hallo.”
Roxana hustet.
“Kannst Roxy zu mir sagen, Glämma.”

climb

7 Gedanken zu „THE ROAD TO NEUKOELLN: DRIVING MISS ROXY

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>