ROXANA UND MANDY UND DIE INNERE ZERKNÜLLTHEIT

Therapeut: Im Blitzlicht schildern Sie bitte einfach kurz, wie sie sich jetzt, nach der Gruppe, gerade fühlen.
Glam: Also, ich denke gerade über meine Eltern nach. Also, man könnte sagen, ich bin jetzt nachdenklich.
Roxana (schneuzt sich die Nase in ein Zewa Softi): Also, ick muss echt sagn Hut ab vor den Hans Joachim, det hat ma allet so berührt, wie er dit erzählt hat. Ausjesetzt und denn die Pflejemutter wo ihn vaprüjelt hat. Menschenskinner nee. Und die Jeschwister wo beinah verhungert wären und wie er denn den Verjewaltija von seene Tante in Notwehr niederjeschossen und (schneuzt erneut) denn die Problematik mit sein Parkinson und die Inkontingenz, det hat ma jeschafft, ick hab ma da so rinvasetzen könn und jetzt fühl ick ma innerlich leer, so wie als der Hans Joachim rückwärts ausse Garage ist und den kleenen Yorkie von seine richtje Omma überfahrn hat, also von die blutsverwandte, nicht die Pflejeoma, und wie er da ja keene Tränen mehr hatte. (Zerknüllt das ohnehin zerknüllte Zewa Softi.) Scheiß die Wand an, det kenn ick jenau. Det is wie bei mir, dacht ick die janze Zeit, det is haarjenau wie bei mir.
Mandy: Aber ick denke Du bist hier wejen Deine Bulimie.
Roxana (Zewa Softi kraftvoll auf den Boden werfend, dabei ausschreiend und im Stuhl hochfahrend): Jetzt langtsma aber balde mah. Pass uff watte sachst, Sackfresse! Ick warn Dir ein letztet Mah: Noch son Spruch – Kieferbruch!

20 Gedanken zu „ROXANA UND MANDY UND DIE INNERE ZERKNÜLLTHEIT

  1. schroeder

    REPLY:
    Roxy rockt!!! Foto brauch ich nicht, aber MCs erste Frage würd mich auch interessieren… und ich denke wie Bee, dass das nur uff Berlinerisch so lustig kommt.

    Antworten
  2. timanfaya

    … druckreif, filmreif, oskar-reif. ungeschnitten, ohne änderungen. ich wiederhole mich [gern, öfter und auch schon mal mangels einfälle], aber das leben schreibt wirklich die besten drehbücher. ich stehe deshalb wohl als einziger mensch recht gerne an kassen an. was man da so alles mitbekommt, himmel!

    Antworten
  3. arboretum

    REPLY:
    So lange Glam gerade anderweitig beschäftigt ist, löse ich das Rätsel mal schnell auf. Mit dem jiddischen Ausdruck Mischpoke bezeichnet man entweder die liebe Verwandtschaft (daher kenne ich das Wort) oder allgemein eine Gruppe unangenehmer Leute, üble Gesellschaft halt.

    Antworten
  4. glamourdick

    REPLY:
    @mc
    ich hab das probiert, dezent, mit dem handy. aber als sie das mitbekam hat sie nur gesagt “glämma, det wollnwa bessa ma lassen, wat…” und so nen komischen zug um die mundwinkel gezogen, dass mir etwas flau wurde.
    @schroe
    der oben beschrieben moment war wirklich kaum auszuhalten, ohne zu lachen. die akut erlebte gewaltbereitschaft der frau roxana jedoch nimmt dem ganzen dann ein wenig den humor. da erstirbtg das lachen auf dem weg aus den hals.

    Antworten
  5. glamourdick

    REPLY:
    münchen! das könnte doch klasse sein!
    des roxerl: jetz hoitst aba mois maul kreuzbläde kuh do, sonst kriakst aba a watschn die wo sie gwoschn hot!

    (burnster kreuzigt mich bestimmt für mein bayrisch. ich sag einfach britt is schuld…)

    Antworten
  6. glamourdick

    REPLY:
    wie singt gitte: “freu dich bloß nicht zu früh! spar dein schicksal dir auf!”
    besser, sie bleiben geistig auf der höhe, herr at. ich gebe schließlich nur die absoluten highlights wieder. oft ist es auch nur langweilig und traurig in der gruppentherapie.

    Antworten
  7. glamourdick

    REPLY:
    wenn man der tragödie nix zum lachen abgewinnen kann, dann hilft auch keine therapie mehr. ich bin also zuversichtlich, dass ich meine tassen alle wieder schön in den schrank sortiert bekomme. vielleicht auch ein paar neue tassen. eventuelle sogar untertassen. am besten welche, die auch fliegen. multitask-tassen. besser noch: multi-tusk. support ELA. free your local elephant!

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>