A FOOL, GLAM, I oder THE TROUBLE WITH ANDRÉ, Teil 6

Sorry, very very sorry. Sorry ist der Dick auch. Und ein wenig wütend, vor allem, darüber dass er die große Beichte einen Monat nach Veröffentlichung findet und ganz offensichtlich nicht zu den Freunden und der Familie zählte, der sich Herr André bereits anvertraut hatte. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung war „Atti“ nämlich angeblich gerade in „London, beim Proben für die neue Show“. Wahrscheinlich hat er sich stattdessen in der Wohnung eingeschlossen, um Herrn Dick nicht zufällig über den Weg zu laufen.
Über anderthalb Jahre hat André Websites gebaut, die seine Geschichte a) erzählen und b) die Fakten der Geschichten in Querverweisen belegen. Er hat Filme erfunden, die mittlerweile in Movie-Datenbanken als “unreleased“ oder “ohne Release-Date“ geführt werden, als habe es sie wirklich gegeben. Sogar das American Film Institute hat nach einer Kopie von “Deed Poll“ angefagt (mittlerweile hat er ihn gedreht). Er hat Filmkritiken mit derselben Verve verfasst wie Interviews mit sich selbst und/oder mit Orlando Bloom. Gegen ihn ist die Eve Harrington in “All about Eve“ ein fantasieloses Waisenkind.

Tragisch, dass das Konzept dieses Hoax eigentlich genial ist. Zum Zeitpunkt des Geschehens wäre sie Spiegel-tauglich gewesen. Andrés schriftstellerische Fähigkeiten stehen seinem Web-Konstrukt in ihrer Vielschichtigkeit in nichts nach, der Junge hatte Talent. Tragisch ist allerdings auch, dass er das Konstrukt nicht als Hoax konzipiert hat, sondern als Alternativrealität, von der er sich bis heute nicht trennen kann, die er immer noch braucht, um “jemand“ zu sein. Noch immer existieren Sites, die er ins Netz gestellt hat, noch immer diskutiert er bei imdb.com und in anderen Foren unter verschiedenen Namen mit sich selbst, noch immer versucht er sich “wichtig zu machen“ und auf eine ganz bizarre Art und Weise ist es ihm sogar gelungen.

Zur Aussprache ist es übrigens nie gekommen. Der Dick fuhr sofort nach der Lektüre des Geständnisses zur Andréschen Residenz, doch ward ihm die Tür nicht aufgetan. Der Dick hatte nämlich am Abend einen Termin mit dem Quatsch Comedy Club und begehrte nun zu wissen, wie man mit den gefälschten Credits umzugehen gedachte. So blieb nur die bewährte Email-Kommunikation, mit der ich Euch an dieser Stelle verschone – mehr dramatische Beteuerung in obigem Stil, nur diesmal in deutscher Sprache.
Der Auftritt im QQC fand trotz gefälschter Vita statt und wurde zum Flop.

Der Dick ist mit der buddhistischen Lehre vertraut und hatte sich längst von dem ungesunden Kontakt gelöst, eine Lehre daraus gezogen und überlegte nun, wie und ob man angemessen auf so eine Mail reagieren könnte. „Please remove me from your mailing list“ schoss es ihm durch den Kopf. Doch dann entschied er sich, auf eine Antwort gänzlich zu verzichten. Kennen Sie den Ausdruck „Von jemandem nichts wissen wollen“? Pretty much sums it up. Doch wie die Abbildungen von Hautkrankheiten in medizinischen Büchern übt die Erinnerung an diese Geschichte eine perverse Faszination aus – manchmal klappt man das Buch an den schlimmen Stellen wieder auf, schlägt es zu und rennt aus dem Zimmer. E ruft ein gänzlich negativ besetztes Staunen hervor, von dem man sich nur mit einem kräftigen Lachen erholen kann.
Und für solche Fälle gibt es ja die message in a bottle, die heutzutage eine message in a blog ist. Raus damit ins Meer des Webspace, wo alles seinen Anfang nahm, als Herr Glamour eines Nachts im Frühsommer 2003 mal wieder mit dem Schwanz gedacht hatte.

Nicht dass Ihr denkt, da wäre noch ein Restherz, das Herr Dick nicht zurückbekommen hätte – nope. Sein Herz ist längst (bzw. unlängst) anderweitig unterwegs. Diese Geschichte, Bloggerinnen und Blogger, war strictly for your entertainment, a blast from the past. Und wenn wir alle imdb.com Glauben schenken können (aber können wir das noch?), dann seht ihr André demnächst neben, zwischen oder in Sharon Stone in „Basic Instinct 2“.

„The trouble with André
is he´s a liar“
(Shakespear´s Sister)

25 Gedanken zu „A FOOL, GLAM, I oder THE TROUBLE WITH ANDRÉ, Teil 6

  1. timanfaya

    very driven. und ich dachte früher mal, ich hätte ein seltsames leben geführt. da tauchten bei einigen in meinem umfeld aufgrund eines immer stärker entgleitenden drogenkonsums auch so die ein oder andere nebenrealität auf. geht irgendwie garnicht.

    das gelesene erinnert mich [wenn auch eher invers] an einen gern genannten terminus meines englisch lehrers. self fulfilling prophecy

    Antworten
  2. raketenprinz

    what a story.

    der herr hat ein taktisches verhältnis nicht nur zur wahrheit (= lügner), sondern wohl auch zur realität (= psycho).

    aber das kann einem ja auch egal sein. einfach fernhalten.

    Antworten
  3. glamourdick

    REPLY:
    ach herr sabbeljan, schon wieder geht ihr link nicht. kürzlich bei lizbeth taylor (what a crazy coincidence) the same thing. nehmense sich dochma ein besipiel an herrn timanfaya – der macht richtich jute links.

    Antworten
  4. mcwinkel

    Supergeil, Glam!

    … habe gerade 3-6 in einem Zug durchgelesen – ein unglaubloche Geschichte. DAS wär´ was für eine Lesung, oder?! :)

    Vielen Dank für´s 1A Entertainment… Teilweise schickt einem das Leben echte Unikate über den Weg… Jeder muss ja irgendwie sein… aber warum so?! However – ich verzichte lieber auf André´s Bekanntschaft. Hoffe, das mit BI2 wird nichts. :)

    Antworten
  5. pheerce

    heut hat mir der raketenprinz während unseres ikeaeinkaufs vom a.s. fortsetzungsroman berichtet. ich, nach hause, gelesen und sofort *tot* umgefallen. den kenne ich doch! natürlich auch aus open-GR und zwei wochen vorm selbstmord des ex. hab sofort in meinem mail-programm gekramt und tatsächlich noch eine mail von andré gefunden. und mich erinnert… wir hatten keinen sex, es gab dramen in seinem leben, noch mehr dramen, die mich abwechselnd zweifeln und mitleiden liessen, absurde geschichten, dann die telefonische eröffnung eines megadramas. dann kontaktabbruch. jetzt beim nacherleben des ganzen hab ich ein blödes gefühl im bauch. das gleiche gefühl habe ich übrigens, wenn ich mich an den c&a kaufhausdetektiv erinnere, der mich mit 14 fast beim klauen erwischt hat.

    Antworten
  6. glamourdick

    REPLY:
    a) we should sit down and talk. you, me, sharon stone.

    b) what did you steal?

    c) did the c&a-detective force you to touch/lick/manipulate any of his body parts?

    Antworten
  7. mai

    mein beileid dass du je so einen kennenlernen musstest.

    meine herzlichste gratulation, was du daraus gemacht hast, lass dich drücken.

    und wenn diese story im kino kommt will ich mit all den anderen choc, britt, lucky, horizont, mc, undundund einen VIP einlass.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>