“GESTERN WOLLT ICH NOCH STERBEN…

… und heut und heut und heut ist es vorbei
Gestern lag alles in Scherben
Und heut bin ich wieder dabei.”

Ich weiß nicht, wie´s für´s Publikum war – für mich war´s geil. Abgesehen natürlich davon, dass es mir nie gefallen wird, auf einer Bühne zu sitzen, selbst wenn Sybille Schmitz herself für die Veranstaltung Patin und uns 8 zur Seite stand und ich eigentlich erst wieder langsam bei mir ankam, als wir die Tonanalage ins Taxi verfrachtet hatten. Das Wortschnittchen und Chris waren die attraktivsten Stützpfeiler, die ich mir hätte wünschen können, echte Ladies. Sascha und Marco perfekt in ihren Rollen angekommen. Thomas changierte chamäleonesk versiert durch ungefähr 270 männliche Nebenrollen (Ahmed und Ali mit Dir zu lesen war mir ein besonderes Vergnügen!) und Augusta, was soll man sagen – a star is born. Als nächstes verfilme ich mit ihr alle Geschichten aus der Konditorei. Diesen Süßen werde ich wohl demnächst mal ein Dinner zaubern und natürlich auch Frank, der den Soundtrack bediente und aus einer Lesung einen Hörfilm machte. Dem Schwuz bin ich besonders zu Dank verpflichet: technisches Equipment, für das ich ein paar Hundert Euro Miete hätte hinblättern müssen, wurde mir gratis zur Verfügung gestellt. Und die nächste Lesung soll ich doch gleich dort machen wurde mir angeboten.
Ich habe mich über jeden einzelnen Menschen im Publikum gefreut und besonders den weit Angereisten hier nochmal ein Dankeschön! Der skurrilen Waage einen hertzlichen Dank für die Tallulah-CD. So müssen Premierengeschenke aussehen! Und meinen beiden Backstage-Händchenhaltern, den besten Freunden der Welt, Lucky und Skailight: Euch stelle ich eine Karaokemaschine und eine Sonnenbank und einen Weihnachtsbaum und einen Sandwichtoaster und eine Kaffeemaschine in das Haus, das Ihr in meinem Herzen bewohnt.

IMG_0378
(Das Wortschnittchen, Thomas Elbel, Glam, Marco Ammer, Sascha Diestelmann, Augusta Behnstedt und Chris Zambo)

EDIT: Ich beiße mir gerade die Zähne aus beim Versuch, mit Imovie jpgs und avi-Dateien in einen schicken kleinen Film zu patchworken. Schreibt n Drehbuch aber n Film schneiden is nich. Ich bleib am Ball. Für Tipps wäre ich jedoch dankbar.

34 Gedanken zu „“GESTERN WOLLT ICH NOCH STERBEN…

  1. glamourdick

    REPLY:
    wieviele es waren kann ich nicht sagen. ich war zu sehr mit sybillen beschäftigt, um in ruhe die leute abzuzählen. presse? wir sind doch 2.0. wir arbeiten mit kommentaren.

    Antworten
  2. Skurrile Waage

    Meinen herzlichen Glückwunsch, Herr Dick! Samt den übrigen Beteiligten haben Sie gestern ganz ohne Zelluloid einen Film projiziert, den ich bereits jetzt liebe.

    Dafür wäre ich auch weiter als von Hamburg angereist, doch die Verhältnisse, sie sind nicht so. Aber selbst den Abstecher nach Ludwigslust, wo ich mich nähen lassen musste, war’s wert. Nur dass Sie die Waage jetzt für eine wortkarge Gesichtslähmung halten müssen, sorgt mich ein wenig…

    Herrn E., der zunächst – da nicht vorbereitet – nur um meinetwillen mit war, hat’s ebenfalls gefallen und freut sich spätestens seit dem Beipackzettel-Zitat über einen Bruder in medicationem. Odin möchte die räudige Hauskatze spielen – lässt sich da etwas einrichten?

    Ich wünsche Ihnen, dass außer uns auch die richtigen Leute da waren, auf dass Ihr Leben ab heute weiterhin mit Gwins angefüllt sein möge. Danke für diesen wunderbaren Abend,

    Ihre skurrile Waage

    Antworten
  3. glamourdick

    REPLY:
    habe mich sehr gefreut, sie kennen zu lernen. die rolle der räudigen katze ist in der tat noch unbesetzt. obwohl eine dschungelerprobte berliner kabarettistin sich stark darum bemüht hat! chancenlos. ihr mangelt es an dem sprichwörtlich not-wendigen charme. außerdem ist ihr miauen eine zumutung an jedes trommelfell. und ich besetze gerne outsider und quereinsteiger. odin hat gute chancen.

    die tallulah-cd ist ein fest!

    Antworten
  4. avviso

    genial. genial genial.
    die reise hat sich mehr als gelohnt :)
    ich will den film sehen. am allerallerliebsten mit den genialen menschen die in der theaterbar auf der bühne waren.
    gratulation!

    Antworten
  5. sabbeljan

    vielen dank an alle lesenden / spielenden auch aus dem zuschauerraum. und glam, ihre detailfreude ist eine freufreude!

    ich streiche sascha durchs haar und träume von schwulen terroristen.

    dieses kopfkino hätte mehr zuschauer verdient gehabt!

    Antworten
  6. PetitePatate

    Schön, schön, schön! Ich saß zeitgleich ein paar hundert Kilometer entfernt im Theater und habe tatsächlich meine Daumen für Eure Lesung gedrückt! Aber was kann schon schief gehen, wenn als Sahnehäubchen Frau Schmitz persönlich die Schirmherrschaft übernimmt.
    Wie viele Zuschauer waren denn da? Und wird’s Presse geben?
    Glückwunsch an alle Beteiligten! :-)

    Antworten
  7. glamourdick

    REPLY:
    die weibliche schlüsselrolle könnte ich ihnen anbieten, aber das möchte ich Ihnen nicht antun (die rolle habe ich gelesen, aber ich ziehe mich ja von der bühne zurück).

    Antworten
  8. Skurrile Waage

    Leider nicht meine Idee, das St. Georg-Revival. Spräche aber gerne mit (Nähte sind bereits ausreichend geweitet). – Oder ich setze mich nochmal ins Publikum, war wirklich schön dort.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>