ALS SPAM NOCH SÜLZE WAR

Manche Texte, an denen man arbeitet, spürt man irgendwann physisch. Sie schleichen sich nicht nur in die Träume ein oder leben irgendwo im noch-nicht-Bewussten ein Eigenleben, ein verborgenes Wachstum. Eines Tages klopfen sie von innen an und wollen geschrieben werden. Man hat diesem noch-nicht-Text soviel Information und Idee zugefüttert, dass er endlich raus möchte. Und dann sitzt man da, macht die Tür auf und lässt ihn, und nach vier Stunden ist man wahrscheinlich todmüde und so erschöpft, als sei man vier Mal hintereinander die Treppe zur Mansion hochgeschossen, immer zwei Schritte auf einmal. Man macht die Erfahrung, dass der Geist schwerer zu erschöpfen ist als der Körper. Zu schreiben hätte man wohl schon noch etwas, aber der Körper macht nicht mehr mit.

Gestern festgestellt, dass es der Text allein nicht ist, sondern dass zu dem Projekt auch die Sammlung gehört, die in Papier und Dateien um mich herumfliegt, seit Wochen. Dass der Weg der Erarbeitung noch einmal genau so spannend ist wie der Text an sich. Und so habe ich mal wieder Grenzen überwunden und einem technischen Gerät in meinem Besitz zur Funktionsfähigkeit verholfen. Mein Uralt-Scanner läuft seit gestern unter OS X! Während der Scanner behäbig scannte, entdeckte ich im Netz einen wahren Glücksfall, ein Filmfragment, das genau mein Thema behandelt und das zur Zeit der damaligen Geschehnisse entstanden ist. Was für die Zeit, die ich behandele, eher ungewöhnlich ist, da Film damals noch ein Medium war, auf das kein Verlass war und Filmmaterial nicht für die Nachwelt, geschweige denn die Ewigkeit konzipiert war. Glücksfall nennt man sowas. Auch dieses Versatzstück der Sammlung zugeführt, die jetzt zu einem umfassenden multimedialen Dossier angewachsen ist. Und einen historischen Vorfall noch ein bisschen plastischer auferstehen lässt, denn jetzt weiß ich, was Frau Engel trug.

Vor Begeisterung über das knospende Projekt, das Besiegen der Technik und die überraschenden Recherche-Ergebnisse vergaß ich auf die Uhr zu schauen, so dass ich – und hier kommt der Schlenker zum ersten Satz, heute arg mit Rückenschmerzen zu kämpfen habe. Ich weiß, das ist alles nicht wahnsinnig interessant zu lesen, aber ist ja meine Seite und mein Tagebuch. Ätsch.

5 Gedanken zu „ALS SPAM NOCH SÜLZE WAR

  1. brittbee

    wie jetzt, ORIGINAL Material aus der Zeit? Sensationell. Das Projekt ist wie ein guter Schinken (grins), es muss reifen. Und Du gehst das alles so hartnäckig an, ich glaub da total dran.

    Rücken: Ich sach nur Joga, auch wenn Du veilleicht lachst. Get well. Soon!

    Antworten
  2. RAS

    zum thema rücken hab ich auch noch eine idee, die mich wunderbar davon ablenkt nachfragen zu wollen um welches thema es sich handelt:
    NADELREIZMATTE
    für den modernen rückengeplagten fakir der neuzeit. die anfangszeit ist für mimöschen wie moi höllisch – aber es hilft wirklich – und wenn man aussschau hält bekommt man die ovp bei xbä für um die 10€ –
    ich rede hier von chronischen schmerzen und phänomenalem unglauben an auch nur ansatzweise alternative heilmthoden – mind. 5min druff – möglichst entspannen trotz des pochenden schmerzes und man fühlt sich am nächsten tag als hätte ne kundige physiotheraphöse einem die wirbel neu arrangiert – auf die gute art.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>