GLAM IN HEAVEN

Eigentlich wollte ich mir ja „Imitation of Life“ und „All that Heaven allows“ für ein Double Feature auf Luckys neuem Monster-Fernseher aufsparen. Gestern also nur kurz reingeschaut in „Heaven“ und schon nach Sekunden entzückt gewesen. Todd Haynes hat es zitierenderweise fast geschafft, Sirks Farbspiel zu imiteren, aber nothing is like 50ies Technicolor. Vor allem, wenn ein Regisseur (bzw. Production and/or Light Designer) es wirklich versteht, sie einzusetzen. Die Farben in „Heaven“ werden verwendet wie Licht und Schatten in einem hochwertigen Schwarzweiß-Film. Hier wird nicht nur mit mutig farbigen Flächen gearbeitet, sondern auch mit farbigem Licht – so auffällig wurde Licht erst wieder im Britischen Kino der 80er verwendet, dann allerdings in Form von buntem Neon. Man spürt, dass Farbe in den 50ern noch ein vergleichsweise neues, teures und aufwendiges Medium ist. Die Handlung des Films ist denkbar simpel, die Moral, die verkauft wird ebenso, aber in Sirks Filmen werden die Schauspieler zu Akteuren in einem Gemälde, allein deshalb lonht es sich, sie zu betrachten. Die aufdringlich unterschwellige Botschaft der Geschichte, dass sich das Natürliche gegenüber den Kultürlichen verdientermaßen immer durchsetzen wird, die gefällt natürlich der lange verschiedenen Klemmschwester in mir. When suburbia is hell again, go visit your local Baumschule.

And, yes. Of course that´s Kitsch. Major Kitsch Deluxe! Kitsch doesn´t get any glammer. (Except Luhrmann´s „Moulin Rouge“ of course.)

3 Gedanken zu „GLAM IN HEAVEN

  1. frankburkhard

    aber beim doppel-feature möchte ich dann bitte dabei sein!
    natürlich gerne auf luckys riesending, aber hauptsache, zusammen gucken und redewendungen erfinden wie „don´t barbra her down“

    Antworten
  2. glamourdick

    REPLY:
    ich bin so froh, dass dein gedächtnis so gut ist, so dass meine 3.00 uhr morgens-sprachperlen auch der blogsphere erhalten bleiben. und ich könnte mir keine bessere company für ein schluchz-o-rama vorstellen als lucky und dich und vielleicht hat die bee ja auch lust.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.