DON´T FUCK WITH GLAM´S ASS

Schon vor dem ersten Kaffee die Beine breit gemacht und zwei Teile in den Arsch geschoben bekommen. Ich werde mich nie an Proktologen gewöhnen und hatte schon immer Ehrfurcht vor Frauen, die ja viel häufiger mit Gynäkologen zu tun haben als Männer mit Proktologen. Dieses Mal hatte ich auch Glück mit dem Arzt. Er hat nicht die Tür zum Gang aufgelassen, wo sich die Wartenden drängten, weil es keine Sitzplätze mehr im Wartezimmer gab (mein letzter vergab Termine immer mindestens doppelt, Wartezeiten von 2 Stunden waren die Regel), und ihnen einen tiefen Einblick in Glam gewährt. Er hat nicht gleich einen Hodenkrebs-Check gemacht (dafür ist ein anderer Arzt zuständig). Er spritzt nebenbei kein Botox und würde sich dafür auch nicht in Naturalien auszahlen lassen (nein, nein – keine sexuellen Dienstleistungen, nur Spielzeuge und DVDs aus einem Geschäft für, äh, Spezialitäten.)
Im Vorzimmer saß auch keine mürrische Lesbe, die selbst im Schuhverleih einer Bowlingbahn überfordert wäre, sondern ein freundlicher junger Mann mit Doppelnamen-Namensschild. Immerhin hat der neue Arzt NICHT das Spekulum angewärmt, das wäre selbst mir zu schwul.

Wenn Sie also mal einen wirklich guten Arsch-Arzt brauchen, wenden Sie sich vertrauensvoll an mich.

9 Gedanken zu „DON´T FUCK WITH GLAM´S ASS

  1. kittykoma

    na gott sei dank habe ich bei meinem ersten und einzigen besuch nur gute erfahrungen gemacht. diskret, nett, fast leere praxis. sonst würde ich wahrscheinlich nie wieder hingehen. oder nur unter zwang, wie beim zahnarzt.
    ich erinnere mich immer gern daran, wie der gute mann mir nach der untersuchung anhand von schautafeln erklärte, wie das mit dem analsex funktioniert und das ich mich nur entspannen müßte. ich hatte eine dunkelrote birne und kippte vor verlegenheit fast vom stuhl. ich meine, wenn man als hetero selbst mit banalem hämorroidalem anliegen in spezielles eingeweiht wird…

    Antworten
  2. glamourdick

    REPLY:
    nein, der arzt war zwar spezialisiert, aber vielseitig. wie ein hufschmied, der auch zähne zieht. er spritzte botox nicht nur ins gesicht, sondern beispielsweise auch unter die achselhöhlen zwecks lahmlehung der schweißdrüsen. das hält ein halbes jahr und muss ungefähr so weh tun wie stecknadel unter dem fingernagel. wenn man das dreimal gemacht hat, dann hat man das gleiche ausgegeben wie bei einer operativen entfernung der schweißdrüsen. aber mein bekannter, angestellter in einem – äh – spezialgeschäft, wollte ja nicht auf mich hören.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>