EAT LOVE GÄHN oder DIE ÜBERBRIGITTE

Nach der Lektüre von “Eleanor Rigby” kann man eigentlich nichts anderes lesen als noch einmal “Eleanor Rigby” oder mit dem Lesen ganz aufhören, a hard act to follow, aber dann war “Eat Pray Love” in der Post und ich dachte, das könnte vielleicht klappen. Aber nein, denn der erste Satz stimmt einfach. Das schönste Buch aller Zeiten, da kann keine übersaturierte, unterfickte, koptzepfiffige Miss Gilbert mithalten. Teils schöne einzelne Passagen, die die Begegnung mit Fremden beschreiben, die zu Freunden werden, können das belanglose Geschwafel über eine überentschlossene Sinnsuche nicht retten. Selten bin ich von einem Buch so zugetextet worden. Selten habe ich soviel von jemandem erfahren, vom dem ich eigentlich, so merke ich während der Lektüre, gar nichts wissen will (das ist vermutlich die Rache für 5 Jahre bloggen, ohne Rücksicht auf Verluste.)

Als Film mit Julia Roberts in der Hauptrolle könnte das ganze allerdings schon wieder interessant werden. Wenn man Julia erlaubt, das mit den Augen und dem Lachen zu spielen und man nicht per voice-over zugeschwafelt wird. Und Regie Ryan Murphy – I´m definetely neugierig. Aber das war ich auf das Buch auch.

Ein Gedanke zu „EAT LOVE GÄHN oder DIE ÜBERBRIGITTE

  1. croco

    Ein grausames Buch, vertane Zeit.
    Ichzentrierte Betroffenheitsprosa.
    Dem Buch fehlt ein Lektor, der es radikal zusammenstreicht.
    Will einer mein Exemplar?

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>