DONKEY PAN PETER PUNCH

Zunächst “Donkey Punch” – der intelligenteste Terror-Horror-Film in Jahrzehnten, in dem es eigentlich nur eine Ungereimtheit gibt, aber das verrate ich jetzt nicht, ist zu nahm am Ende. Jede Figur stimmig und rund, jede Handlung motiviert, alle Ereignisse nachvollziehbar. Die einzige Distanz-schaffende Abstraktion ist das Setting auf einer Yacht. Aber wenn Sie ein paar Party-People einladen würden, mit dem Versprechen von Champagner, Drogen und Sex – würden Sie nein sagen?

Dann, weil der Mitbewohner eigentlich kein Blut sehen kann und wir Alpträumen entgegenwirken müssen – P.J. Hogan´s “Peter Pan”, dessen Maxfield Parrish-Szenarien immer noch traumhaft schön sind, ganz zu schweigen von Ludivine Sagniers Performance als Tink. I do believe in Fairies – I do, I DO! P.J. Hogan dreht zu wenig Filme. Ich will mehr!

Heute vielleicht was Kitschiges. “Love actually! – und lachen, wenn Emma Thompson erfährt, dass sie von ihrem Alten betrogen wird und im Spießerschlafzimmer Joni Mitchell hört.

2 Gedanken zu „DONKEY PAN PETER PUNCH

  1. walküre

    Oh ja. Diese Version des Peter-Pan-Themas ist absolut wundervoll. Ich würde am liebsten in allen Bildern versinken und liebe (obwohl selber nicht mehr jung) den Satz, den Peter gegen Ende seinem ewigen Widersacher entgegenschleudert …

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>