GLAMPIRISM BEGINS AT WORK

Ja, man kann das machen. Arbeiten gehen, auch wenn man eigentlich ins Bett gehört. Es führt nur dazu, dass man sich irgendwann in ein Vampiropfer verwandelt, energetisch und emotional, nur ohne den Glamour. Und plötzlich wegen Kleinigkeiten rasend wird, so dass man sich setzen muss, und besser es begegnet einem jetzt niemand. Das ist der Moment, wo das Vampiropfer verzombiet, weil es begreift, dass es sein eigener Vampir ist. Und dann muss man sich mal kurz von außen betrachten, wie man da sitzt, zittrig, mit Herzrasen, wütend auf sich selbst, und dann kann man eine halbe Stunde warten, bevor man irgend etwas tut.

Und dann muss man die Scherben aufsammeln und retten, was zu retten ist. Und auch die ganz fiesen, wochenlang in die hinterste Ecke verdrängten Ängste angehen. Um sich ihrer zu entledigen müsste man etwas so simples tun wie einen Arzttermin ausmachen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>