EINE KÜNDIGUNG, EINE HOCHZEIT UND KEIN TODESFALL

Schöner als Sex ist es, mit Menschen an einem Tisch zu sitzen, die mein Buch gelesen haben, dieses Frankensteinsche Steinbaby, das auf seine Geburt noch ein Jahr warten muss, und mit ihnen darüber zu reden. Die nächsten Schritte zu planen. Zu merken, dass man mit genau den richtigen Menschen am Tisch und im Boot sitzt. Weh tut, dass die Frau, mit der ich am Tisch sitze, heute ihren letzten Tag in der Agentur hat. Das dritte Mal, nach Liebeslied und Pornofilm, erlebe ich die Rezession jetzt auf dem Buchmarkt, dieses Mal natürlich nur partiell betroffen, aber die ätzende Ironie – die Frau, die mein Buch an den Verlag gebracht hat, meinen Relaunch als Print-Autor ausgelöst-hervorgebracht-gemanagt hat, wird bei den weiteren Entscheidungen nicht mehr dabei sein. Cover, endgültiger Titel, Promo.
„Du hast keine Ahnung, WIE dankbar ich Dir bin“, habe ich ihr beim Abschied gesagt. Und es geht nicht um Geld, Prozente oder Ruhm, es geht um Glauben, Vertrauen, Zutrauen und die Verwirklichung einer Mission, die mit dem Verfassen des Romans begann, sich den Weg aber über das Blog bahnte. Als ich den Vertrag über den Tisch reiche, nimmt ihn die neue Agentin entgegen, eine ebenfalls wunderbare Frau, die das Manuskript bereits diversen namhaften Filmproduktionen anbietet und zu der ich großes Vertrauen habe, aber es fühlt sich nicht richtig an. Oder es ist genau die richtige Geste für die Ablösung, aber das Bedauern bleibt, und die Achtung vor der Agentin, die meine Karriere wieder aufs richtige Gleis geschoben hat.

Zu Hause die neue Folge Glee, die wieder so haarsträubend gut ist, dass man heulen möchte, und wenn ich was machen möchte, dann mach ich´s meist. Das Thema Mobbing wird sich vermutlich durch die ganze Staffel ziehen, und es ist bewegend und beruhigend, wie sich die Autoren auf die Fahnen geschrieben haben, etwas gegen das Gay-Bashing an den Schulen zu unternehmen, und eine so schöne Gebrauchsanleitung für den Umgang mit den Kurts zu präsentieren. Ryan Murphy hat ein Vehikel kreiert, das eigentlich nur unterhalten sollte, aus Versehen aber tief zu bewegen vermochte, und nun nutzt er es despotisch genial, um seine eigenen Interessen und Anliegen zu vertreten (und seinen Teenage-Lieblingsplatten Gehör zu verschaffen.) Auch ein Mensch, den ich sehr achte.

Der Glee-Club ist ihr gemeinsamer Nenner, und als die anderen Kids merken, wie sehr Kurt in Bedrängnis ist, stellen sie sich vor ihn, ihm zur Seite und geben ihm Rückendeckung. Die erfolgreichste amerikanische TV-Show, ich hoffe, das macht Eindruck auf die Quinns und Finns dieser Welt. Es muss. Noch dazu dürfte die gezeigte Hochzeit (und ich meine nicht die von Sue – trotz Achtungspunkten für das Hochzeitskleid) die schönste TV-Hochzeit des Jahrzehnts gewesen sein, Kate und William sollten sich das mal anschauen. Der Vorbild-Charakter des Tanzes von Finn und Kurt – heartbreakingly beautiful. Die schau ich mir heute nochmal an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.