BITTERE PILLEN

Warum die Apotheke immer so leer ist, habe ich mich in den letzten Wochen häufiger gefragt. Meine Mutter war es dann, die mich darauf hinwies, dass ich Medikamente im Netz für die Hälfte bekomme. Und, nachdem ich kürzlich trotz Kundenmangel in der Apotheke meines bisherigen Vertrauens zehn Minuten warten musste – WEIL DIE APOTHEKERIN EINE FERNSEH-INTERVIEW GAB UND IHRE ANGESTELLTEN BEEINDRUCKT ZUSCHAUEN MUSSTEN anstatt ihren Job zu machen, bestell ich mein Tryptophan von jetzt an online. (Ich bin endültig eingeknickt und mach nicht mehr den Jesus, der als letzter die Branchen vorm Netz beschützt.)

3 Gedanken zu „BITTERE PILLEN

  1. raketenprinz

    no reason to, either: meine erfahrung mit apothekern ist, dass sie nicht mal lesen können* – online kann man sich dann zumindest selbst die packzettel anschauen…

    *“ich habe eine duftstoffallergie, haben sie da ein duschgel?“ – „hier, riechen sie mal: gefällt ihnen das? nur ein ganz leichter duft.“ dümmer als jede kosmetikerin…

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.