UND SONST SO

Bin jetzt auch auf dem Stieg Larsson-Trip, mitten in „Verblendung“ (habe das Buch aber nicht wegen des Titels, sondern wegen des Hype.) Kann mich nicht daran erinnern, zuletzt einen reinen Lese-Abend gemacht zu haben, aber gestern ging´s nicht anders, Tine Wittler konnte sich dagegen nicht durchsetzen. Abends skandinavisch lesen und morgens anglistisch schreiben. Ergänzt sich hervorragend. Dann blöderweise eine gefährliche Mail – das deadline.com Game kann betagetestet werden. „Nikki Finne wants you!“. (Ich hatte mich vor Wochen mal als Beta man beworben.) Aber erst brav 2 Seiten geschrieben und dann eine halbe Stunde gespielt. Farmville for movie-nerds. I got to be careful.

Mrs Slasher hat jemanden kennen gelernt, der ihr ein gar nicht mal so verlockendes Angebot unterbreitet. Aber sie hat ja keine Wahl. Also wird sie berufstätig. (Ich frage mich, wann die Ashby-Fahnen zur Endkorrektur kommen; weird, die Fortsetzung zu schreiben und dann noch einmal zurück zu gehen, während ich gerade die loose ends verwickele, die am Ende des Romans übrig blieben. Auch weird, wieder ins Blaue zu schreiben, ohne zu wissen, ob ich das Sequel überhaupt verkauft kriege. Und triple-weird, wie in der Fortsetzung klar wird, dass es ein bigger picture gibt und Ereignisse, die ich einfach so hingeschrieben habe, plötzlich im größeren Rahmen vernetzt werden, als wäre das schon immer der Plan gewesen. Das fühlt sich teilweise an, als ob nicht ich das tue, sondern die Figuren.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.