ROSE´S TURN

Ein Tag wie ein Selbstgespräch. Die Cast kommt langsam, sehr langsam zusammen. Aber jeder ein Charakter, der sich in die versammelte Mannschaft einfügt wie selbstverständlich. Manchmal wünschte ich, ich hätte ein Development-Team, mit dem ich am Buch arbeiten könnte, dann merke ich, dass ich das selbst bin, es ist halt ein lonely process auf der einen Seite. Auf der anderen ist es ein sehr verletzliches Stadium für ein Projekt, noch, und ich weiß nicht, wie ich auf Kritik oder Ratschläge reagieren würde. Beim Ghostwriting waren das mitunter qualvolle Prozesse, wenn ich in eine Richtung wollte, der Auftraggeber in eine andere. Sowas fällt weg. Man spuckt seine eigenen Rosen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.