AND THE REBEL

Gestern nochmal Kurt beim “Blackbird” singen angeschaut, bzw Blaine dabei zugeschaut, wie er Kurt anschaut. Ein eindrückliches Denkmal für die Kraft, die von Musik ausgeht. “Bring that one damn song on that can make me break down and cry” sang Bowie und hat es ebenfalls auf den Punkt gebracht. Nichts emotionalisiert so faszinierend wie Musik. Jemanden in drei Minuten in eine Stimmung zu versetzen, das geht sonst eigentlich nur pornografisch, oder?

For instance:

Okay. Viereinhalb Minuten. Oder hier. Von Slapstick zu Heartbreak Deluxe in einer Note.

Habe ich eigentlich schon mal erwähnt, dass ich Ewan McGregor heiraten möchte und bereits schottisch lerne?

Oder auch diese 4:

Ja. Ich habe gute Laune. Trotz Steuer. Heute ist Drucklegung für “Ashby House”.

3 Gedanken zu „AND THE REBEL

  1. redband

    Ich muss bei der Glee-Landslide-Version immer weinen. Immer. Aber ein ein schönes Weinen (auch wenn sich das jetzt irgendwie vequer anhört). Die hier haben mich jetzt aber fröhlich gestimmt – dafür danke und Ihnen auch einen schönen Tag.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>