ALL RIGHT? OKAY? YOU WIN?

Es ist ein wenig zermürbend, sich nicht einer so simplen Aufgabe stellen zu können, wie in den Supermarkt zu gehen, insbesondere wenn der Kühlschrank leer ist. Es ist keine diffuse Angst, sondern eine ganz konkrete und leider, erfahrungsgemäß, berechtigte – die vor der Panikattacke in der Öffentlichkeit. Das Medikament zeigt keine Wirkung, auch höher dosiert nicht.

Ich mache mir Gedanken über die evolutionäre Funktionalität einer Attacke. Was bezweckt sie? Sie ist doch irgendwie die unterste Schublade aller Angstsymptome. Schwitzen soll uns im Kampf mit dem Gegner schlüpfrig machen. Erhöhtes Adrenalin in Flucht-Energie bringen. Aber die Attacke, veredelt mit heftigem Zittern und weichen Knien, mitunter Übelkeit, immer Herzrasen lähmt den Körper, es ist ein Overkiller, der zum Shutdown führt. Nächste Station Ohnmacht. Soll die Attacke, die ja sehr sichtbar ist für´s Gegenüber, einfach nur sagen „Ich habe Angst vor Dir, weil Du mächtiger und stärker bist“? „Von mir geht keine Gefahr aus, schau nur, wie ich zittere?“ That´s so fucking low. I don´t want to be that.

7 Gedanken zu „ALL RIGHT? OKAY? YOU WIN?

  1. timanfaya

    so wie hier beschrieben ist es wohl eher eine evolotionär bedingte chemische fehlfunktion die evtl. nicht richtig diagnostiziert ist. ich habe selber bei bestimmten dingen des lebens völlig irrationale und überhaupt nicht meinem sonstigen naturell entsprechende körperliche überreaktionen, die ich nur schwer kontrollieren kann, so sehr ich das auch immer wieder versuche.

    es gibt ein sehr lesenswertes buch von hoimar von dittfurth, dass auch fast 40 jahre nach erscheinen abgesehen von einigen wissenschaftlich neueren erkenntnissen zur zwillingsforschung eben diesen evolotionären ansatz von sinn und zweck sehr gut und verständlich erklärt. „der geist fiel nicht vom himmel“, ein evolotionskrimi, erhältlich gebraucht und fürs ganz kleine geld bei amazon.

    Antworten
  2. mark--

    REPLY:
    am besten heute 2 mal einkaufen gehen und wenn jemand dumm guckt einfach sagen dass du unter Panikattacken leidest

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.