Archiv für den Monat: Februar 2018

Glam und die Wahrscheinlichkeitsrechnung

Jetzt lebe ich seit ca zwei Jahren mit den organischen Konsequenzen meines bisherigen Lebens, ohne Abhilfe schaffen zu wollen, bzw mich dazu genötigt zu sehen, weil, warum? und dann kommt ein Gedanke – Was, wenn es besser wird? Das wäre ja schrecklich, wenn ich runtergerockt und mit kaputten Organen noch einmal Freude empfinden würde, oder, shocks, nochmal so etwas wie Liebe erlebte?? Oder ich dann doch noch ein Buch würde schreiben wollen, das ich überraschend in mir fünde? Dann wäre es natürlich besser, ich passte ein wenig besser aus mich auf. Aber mein Glaube an den Erfolg ist verloren. Andererseits habe ich “Ashby House” auch zunächst für mich geschrieben. Und in der “Oper der Phantome” gibt es Passagen, die zum Besten gehören, was ich schreiben kann, von der schwülstigen Love-Story abgesehen. Und jetzt spukt Rasmus K. in meinem Kopf und ich habe einen ersten Satz geschrieben. Und muss jetzt entscheiden, ob ich die Geschichte von Rasmus fließen lasse oder drin behalte.