Archiv für den Monat: März 2017

Brooklyn

Um 3 aufgewacht mit Heißhunger. Gefrühfrühstückt, vier Folgen “Modern Family”, dann wieder geschlafen. Eigentlich habe ich heute eine Art Date, ein netter Mensch mit unglaublich gutem Humor will Fußreflexzonenmassage an mir üben. Dazu müsste ich aber durch die ganze Stadt, und ich weiß nicht, und dazu sehe ich mich heute nicht imstande. Die Trauer rockt immer wieder rein ins Alltägliche. Gespräch mit meiner Mum, Tränen. Die Bürokratie, die in einem Todesfall anfällt, ist wunderbar – sie hält einen beschäftigt, aber dann ist plötzlich Sonntag und man sitzt allein am Frühstückstisch. Ich bin das ja gewohnt, sie nicht. In den vergangenen Wochen hat sich mein Geschmackssinn vertausendfacht. Ich trinke ein Ginger Ale, einen Saft, esse den selbst zubereiteten, zur Perfektion gereiften Kartoffelkloß mit Rotkohl und Sauce und es ist überwältigend. Wir hatten dieses eine Mittagessen, wenige Tage nach dem Tod meines Vaters, und haben uns ungläubig angeschaut, wie froh wir über das Essen waren, und wie sehr es uns schmeckte.

Der Tod ist ja mal das logischste aller Ereignisse, neben der Geburt und der Steuer. So eine empirische Anleitung zum Umgang damit gibt es nicht, und wenn, dann greift sie nicht auf das individuelle Erleben. Und er ist nicht nur ein Satzzeichen, ein Punkt oder Semikolon für die Lebenden, er ist ein Schachtelsatz, der zum Motiv wird.

“Du hast ja ein schönes Cap!” Sagt die Lieblingsbuchhändlerin. (Das, das mein Patenkind aus New York für ihn mitgebracht hat, Aufschrift Brooklyn.)
“Ist von meinem Papa.”
Und zur Bestattung trug ich seine schwarze Schurwollkrawatte, original Sixties, und wenn es kalt war, die Gucci-Mütze, die ich ihm mal vor Jahren zu Weihnachten geschenkt hatte.

Fire with Fire

Berührungsangst vorm eigenen Blog. Es ist zuviel passiert. Die Herzkrankheit habe ich noch gar nicht zu Ende erzählt – ist sie auch noch nicht, aber ich komme erzählend nicht mehr hinterher. Muss ich ja auch nicht. Ist ja mein Blog.

Seit Mai letzten Jahres, wenn nicht schon beginnend mit Bowies Tod im Januar, eine nicht enden wollende Abwärtsspirale. Man könnte es als Depression bezeichnen, aber eher ist es eine Reaktion auf Lebensumstände, Verluste. Der größte vor zwei Wochen. Mein Vater. Für ihn eine Erlösung – er hatte in den vergangenen Monaten abgebaut. In den Erinnerungen der Meisten ist er ein Hüne, dabei war er kein zwei-Meter-Mann, aber nichtsdestotrotz ein Koloss der Stärke. Seine Hände kamen immer wieder ins Gespräch in den zwei Wochen, Schmiedemeisterhände.

Seit ich fortgezogen bin, vor fast 30 Jahren, hatte ich nicht so viel Zeit verbracht in meinem Heimatort wie in den letzten vier Monaten. Das hatte mit seiner Krankheit zu tun, einer Erkrankung meiner Mutter, dann meiner. Ich bin endlos dankbar, so viel Zeit in der Familie gehabt zu haben. Selbst die eine Rüge, die ich von ihm erhalten habe, es waren praktisch gar keine, über die Jahre, bleibt in schöner Erinnerung. “Du bist schon wie Deine Mutter!” Als ich ihm gesagt habe “Schlafenszeit, Papa”, weil er wieder vorm laufenden Fernseher eingeschlafen war, wie er überhaupt die letzten Wochen meist schlafend verbracht hatte und sich mit der Traumwelt so auseinandersetzte wie mit dem Wachzustand, das verwischte alles ineinander.

Auf dem Weg zum Auto, es stand ein Arztbesuch an, ist er auf dem eigenen Hof zusammengeklappt. Sein letzter Blick war auf sein Hab und Gut. Die Notärzte haben ihn, wie sie das tun müssen, noch einmal zurück geholt, damit weitere Ärzte ihn ins künstliche Koma versetzen konnten, aus dem er nicht mehr erwachte. Zwischen halb 12 und kurz vor 17.00 Uhr, heute vor zwei Wochen, am 1. März 2017, war seine Seele noch irgendwo unterwegs in dieser Welt, gegen fünf ist sie dann weitergezogen, ich kam zu spät. “Die haben ihm die Hände zugedeckt, das geht doch gar nicht” dachte ich als Erstes als ich vor ihm stand. Ich drückte ihm den Unterarm, der war noch warm, wieder warm, nach der Koma-Unterkühlung.

Auf seinem Schreibtisch ein Lehrbuch für Schmiede-Gesellen aus den 50er Jahren. Die erste Aufgabe des jungen Schmiedelehrlings ist es, die Esse am Brennen zu halten. Während er sich um das Feuer kümmert, möge er achtsam die Arbeitsabläufe der Mitarbeiter studieren.