Kategorie-Archiv: Glam gruebelt

Sturm und Drang

Wollte auf Facebook das Fantasy-Filmfest verlinken, aber das Vorschaubild war ein hübscher blutverschmierter Kerl mit ner Axt auf der Schulter, schien passend aber auch unpassend.

Eine Freundin schreibt vom Werther-Effekt, an den denke ich auch die ganzen Tage. Selbstmordberichterstattung schafft Nachahmungstäter, deshalb immer diese Disclaimer abgebildet: “Wenn auch Sie Sorgen haben, hier ist die Nummer der Seelsorge”. Im Falle Amok nennen sie es Trittbrettfahrer. Nun ist es schwierig – man kann ja nicht nicht über Selbstmorde oder Amokläufe oder die Kombi – Selbstmordattentäter – schreiben, aber es wird zwangsläufig eine Abstumpfung stattfinden. Am Samstag saß ich mit einem sexy Israeli im Görli, noch schockiert von den Berichten aus München, da lächelt er traurig und sagt “In Israel it´s an every-kind-of-day thing.” Terror ist jetzt auch Teil unserer Gesellschaft. Die Todesart Amok-, oder Attentatospfer kommt jetzt dazu wie Autounfall oder freak-accident.

Auf die Frage, ob sie Sport treibe, hat Hildegard Knef einmal geantwortet “Ja. Ich laufe Amok”. Das kann man nun leider nicht mehr so unbefangen äußern. Ein bisschen Sport würde den Ego-Shootern, die begeistert über Columbine Winnenden Sandy Hook etc. etc. recherchierten und Bombenbastelanleitungen im Netz sammelten, vermutlich gut getan haben.

Very very.

Get thee to a library

Jetzt ruf ich meine Plattenfirma an, die können dann paar wilde Tiere ordern und Gondolieris. Und nachher treff ich nen Fremden im Park. Der kann sich dann gleich an verheulte Augen* gewöhnen und sich entscheiden, ob er ein Fremder bleiben möchte. Ich bring den Wein, er die Snacks.
Ingrid singt den “Trans-Europ-Tango”, Forscher fragen sich und mich, wann denn endlich mit der Entschlüsselung des Bewusstseins zu rechnen ist. Bewusstsein, nicht Unterbewusstsein. Ist nämlich so ne Sache. Zum Unterbewussten fällt ja jedem was ein.

Tagsüber kreischen Kinder im Hinterhof, nachts Besoffene auf der Wiener Straße. Immer was los hier. Mini-Terror hier, Maxi-Terror everywhere. Gestern ein Auto mit dem Kennzeichen B 5 gesehen, ist sehr aggressiv gefahren. All I want is a little bit of peace and quiet.

*”The Normal Heart” und “Philomena” im Double feature.

Do and be done with me.

Die Geburtstagswoche war ja schon schlimm, aber die Urlaubswochen stehen in kaum etwas nach. Das worst case scenario finanziell ist erreicht, Schicht, aber immerhin nur noch 200 Euro Steuerschulden. Kein Wassertag, außer heute, aber heute bin ich zu panicky wegen einer OP morgen. Frisch operiert dann auch wieder wasseruntauglich und ich lese so charmante Utopien wie “High Rise”, oder Tränenquetscher wie “The Illusion of Seperatedness.” Ick seh Sonne aber keene Sonne. Die Party bei der lieben T. hab ick sausen lassen, weil ich absolut nichts Schönes zu erzählen habe. Aber immerhin kann ich mich hier vor lauter Unbekannten auskotzen, ist ja auch was. Danke, und verzeihen Sie.

Das Alarmsystem ist in overdrive. Icke, schwer behindert. Und sollte es vielleicht einsehen komma dass, denn Stolz ist Stolz und Krankheit ist Krankheit. Und natürlich weiß ich, dass ich mich selbst torpediere, wenn die Mittel zur kurzfristigen Erleichterung kurzfristig befriedigend abrufbar sind und ich sie in Anspruch nehme. Na, wenn Sie mal in die Situation kommen, werden sie wissen, was ich meine.

Der M. schreibt gerade, dass er es nicht nach B. schafft. Sag ich, ist okay, Du bist eh 2 Wochen zu spät. Und ausserdem können wir nicht ficken. (Taten wir das letzte Mal auch nicht, aber das war eine Respektserweisung und Vorsichtsmaßahme, weil ich nicht sicher sein konnte, ob ich gerade toxic bin (ich war).)

Jetzt freu ich mich an der Tatsache, dass ich heute auf meinem Pueblo-Päckchen den nackten, angeblich impotenten Mann habe und nicht einen abgefaulten Fuß o. Ä.

So co-ho-ho-hold

Beim Psychiater die meisten Fragen falsch beantwortet. Ich wollte nicht mit einer Depressions-Diagnose aus der Praxis. Ist ja auch keine Depression, ist Leben, ist alt werden, ist nicht zu bekommen, was ich will. Die Urlaubswochen dann auch ausgerechnet in einer nicht-Boot-Phase gewählt und den einzigen Tag auf dem Wasser mit meinem 19jährigen Kumpel verbracht, damit ich mich so richtig alt fühlen kann. Sich gehen lassen mal sprichwörtlich betrachtet, wenn man von sich weg ist, dann muss man auch nicht Staubsaugen/ Essen/ auf sich achten. Es ist gerade ein Zeitraum, wo keinerlei Energie mehr da ist, wo ich stolz bin, dass ich Öl auf den Wagen nachfülle, weil die Öl-Anzeige seit einer Woche blinkt. Wenn ich nachts aufwache schau ich mir Filme aus den 30ern und 40ern an und langsam gehen sie mir aus.

Samstag dann zusammengerissen und auf´s Tempelhofer Feld. Mich dort hingesetzt, wo schon zwei rote Kleider versammelt waren. Und dann zugeschaut, wie die Cathys kamen, zu Fuße, auf Rädern, eine auf Skates. Als die Proben anfingen, waren es vielleicht 200, beim eigentlichen Auftritt geschätzte 800. “Wuthering Heights” am 16.7.16 ca 3 Dutzend Mal gehört und einen Bogen geschlagen bekommen, nicht nur zu 1978, sondern auch zu Iris und Julia und die Festival-Atmosphäre genossen, sehr gern die Fragen von Touristen beantwortet, was es mit den Frauen (und Kerlen) in den roten Kleidern auf sich hat. Ein Tribut. Ohne Sinn und Zweck, wenn das Leben und die Liebe und der Mut keinen Sinn und Zweck haben. Freude zelebrieren, Teil einer friedvollen Gemeinschaft sein, sich dem Hass entgegenstellen. Rote Gespenster, ohne jede Bombenweste, einzig da, um den Geliebten heim zu suchen, um die Liebe einzufordern, aus einer kalten Geisterwelt heraus. Jetzt hab ich es auch noch geschafft, einem wirklich freudvollen Nachmittag ein bisschen Melo anzuhängen, aber ist leider gerade so. Dann Pommes und Bier im Schatten, die jungen Spanier bewundert mit ihren asymmetrischen Haaren und in roten Kleidern, eine Gruppe Neo-Glam-Punks mit aschfahler Haut und Neon-Haaren, das Rentner-Ehepaar mit Kaffee und Kuchen neben uns.
“Ist scheiße, das älter werden, oder?” Fragt Iris und kennt die Antwort.
“Ja. Es ist übel.”

.

Ein ganzes Wochenende nur über Geld gegrübelt. Dabei festgestellt, dass ich ein langfristiges Darlehen zu 50% überabbezahlt habe, so dass ich quasi einen Puffer geschaffen habe, der mir jetzt aus der akuten Finanzkrise hilft.

Die Ämter biegen ein bisschen unter den Herausforderungen. Integrationskurs für Abdu innerhalb der nächsten vier Wochen, auch wenn noch ein Schein fehlt, der auf irgendeinem Schreibtisch in Bayern einstaubt. (Pünktlich um 10 beim Amt gewesen. “Für Flüchtlinge montags und mittwochs um halb 2″. Weil ich da auf dem Weg zur Arbeit bin auf Mittwoch verschoben. Ist er dann aber selbständig um halb 2 aufgekreuzt und hat alles im Griff.)

“The Thrill of it all” so wunderbar, dass ich beim Finale immer so kurze Schluchz-Schocks verbergen musste (ich las im Büro). Also leicht wegdrehen, Hüsteln vortäuschen. Nicht daran denkend, dass jenseits des Hofes ja noch ein Bürokomplex mit großen Fenstern steht.

.

Nach “City on Fire” nun “The Thrill of it all”, auch ein Buch über Musik anderer Zeiten, in denen ich vorkam. In beiden ist Bowie der Punkt, an dem sich Menschen entscheiden, wo aus Raupen Schmetterlinge werden oder Raupen bleiben. Das coole Mädchen im Roman hat das Coverfoto von der “Low” auf ihrem Collegeblock mit Tesafilm geklebt, und das 1982. Weißte alles. Heldin. Ich lese in Büropausen, rauchend am Fenster, und muss mich zusammenreißen, aber es ist und bleibt so. Wenn ich daran denke, dass er tot ist, kommen die Tränen. Das ist teilweise Trauer, aber auch große Dankbarkeit, dass ich Teil des Universums Bowie geworden bin, mit 14. Er ist eine Lesart. Und bleibt. Ich kann mir nicht vorstellen, ich zu sein, ohne Bowie.

Prince hat mich nicht so massiv erreicht, aber es war so schön, dass er da war, und es gibt eine handvoll Lieder, ohne die Welt sehr viel ärmer wäre. So long, kleiner großer Prinz, don´t worry, there´s a starman waiting in the sky.

Very sad.

2016. You suck big time.

Annemariekloetenheimerich

Der Frankfurter ist raus. Das ist gut, denn meine Alarmbereitschaft fuhr Überstunden. Der Abdu ist zurück und ich stelle fest, dass viele Sandra Bullock-Filme arabische Untertitel haben. Sowie Zoolander. Große Freude, großes Lachen zu hören. Heute bereits mit zwei Bloggern telefoniert, quasi Testament, dass die Bloggerei eigentlich son bisschen in den Wind gepisst ist, wenn man schon zum Telefon greift, um sich zu verständigen. Aber auch schön, Hearties Stimme zu hören und Herrn Schneck gleich auf dem Balkon willkommen zu heißen, während die gehypte Band mit dem komischen Namen angry Lieder rotzt.

Glam, Knochenuhr

Das Schreiben ist gerade ein bisschen zum Stillstand gekommen. Hier wegen Buch. Buch wegen Ereignissen. Abdu ist ein Grund. Nachdem ich vor ein paar Monaten mal von LGBTIs las, die im Lager gemobbt wurden, hatte ich angefangen, ebensolchen, Atheismus idealerweise vorausgesetzt, eine Unterkunft zu geben. Und irgendwann festgestellt, dass Härtefälle eben Härtefälle sind, ungeachtet sexueller Orientierung, Religion, Herkunft. Abdu nun ist Moslem, Hetero, Maurer, 23. Und hatte keinerlei Vorbehalt, in einem schwulen Haushalt zwischenstationiert zu werden. Er hatte das Zimmer, bis ein anderer Flüchtling, deutsch, obdachlos, Freund eines engen Freundes einzog. Where do you draw the line? Abdu hat nach wie vor einen Wohnungsschlüssel, um dem Camp, wo er mittlerweile untergebracht ist, zumindest tagsüber zu entkommen. Wenn ich ein paar Tage keinen Kontakt mit ihm habe, merke ich, wie sein Deutsch sich verschlechtert, deshalb unterstütze ich, dass er sich bei mir auf Deutsch Jackie-Chan-Filme anschaut. Weil ich ja nun aber auch mein eigenes Leben weiterlebe, wie gewohnt wäre die falsche Formulierung, ist nun im Arbeitszimmer ein Couchie untergebracht. Der studiert den wunderbaren Studiengang “Liberal Arts and Sciences” und erlebt hautnah eine Möglichkeit, seinen Studiengang konzeptionell umzusetzen. (Informieren Sie sich über dieses Studium, wenn ich nicht so alt und arm wäre, würde ich es selber angehen.) Am Samstag war ich mit dem Couchie beim Ex-Roomie, Geburtstag feiern, und es war ein Fest, mit anzuschauen, wie sich der wunderhübsche junge Mann (Sohn von Steerpike) integriert und strahlt und leuchtet. Von Abdu kam am Abend eine Voicemail auf Whattsapp: “Glammy. Gute Nacht. Gute Nacht. Auf Arabisch:…” (Das hab ich nicht verstanden.) Indem ich mir ganz viele Gedanken über andere Leute mache, komme ich kaum dazu, befindlich zu sein, was sich letzte Nacht darin äußerte, dass ich vor lauter Gedanken gar nicht schlafen konnte. Was nun heute dazu führte, dass ich mir frei nahm, um den Schlaf nachzuholen, um dann ein paar Sachen in eigener Angelegenheit zu klären, und danach noch etwas Zeit mit Steerpikes Sohn zu verbringen und Oliver Sacks´ “On the move” weiter zu lesen. “The – utterly gorgeously wonderful – Boneclocks” habe ich Young Steerpike geschenkt und mit Grüßen von der Knochenuhr GlamourDick gezeichnet.